Redaktion  || < älter 2010/1801 jünger > >>|  

Kessel erweitert Kleinkläranlagen-Sortiment ... u.a. um einen Nachrüstsatz

(4.11.2010) Einen Sanierungs- und Nachrüstsatz für bereits eingebaute Mehrkammergruben hat der Entwässerungsspezialist Kessel neu im Programm. Mit ihm können Altanlagen auf das biologische SBR-Reinigungsverfahren umgerüstet werden - die Reinigungsleistung soll sich so von rund 55 auf 98 Prozent erhöhen, da zusätzlich gelöste Zehr- und Nährstoffe abgebaut werden. Laut EU-Gesetzgebung sind die Betreiber von bereits eingebauten Altanlagen mit mechanischem Reinigungsverfahren dazu verpflichtet, bis 2015 auf eine biologische Reinigung umzustellen!

Der Kessel-Nachrüstsatz besteht aus ...

  • drei Lufthebern, die für den Transport der Medien von einer Kammer zur nächsten zuständig sind und einzeln auf die Trennwände der Mehrkammergruben gesetzt werden,
  • einer Belüfterkerze, welche die für die biologische Reinigung verantwortlichen Bakterien mit Sauerstoff versorgt und am Boden der Anlage installiert wird,
  • einem Kompressor und einem Steuergerät, die beide im Haus angebracht werden.

Wenn durch bauliche Gegebenheiten kein Nachrüsten in der Altanlage möglich ist, kann ein Kessel-Schacht mit bereits installierter Klärtechnik nachgeschaltet werden.

Betonkleinkläranlagen mit Kessel-Klärturm

Ebenfalls neu ist ein Ausrüstersatz für Betonwerke, die Kleinkläranlagen herstellen. Er besteht aus einem Klärturm, dem Herzstück einer Kessel-Kleinkläranlage, einer Belüfterkerze, einem Kompressor und einem Schaltgerät. In dem Turm sind alle wichtigen Anschlüsse, wie zum Beispiel die Luftheber, integriert. Hersteller können ihn auf die Trennwand von Zweikammer-Betonkleinkläranlagen aufsetzen, womit er eingebaut und einsatzfähig ist. Die Belüfterkerze wird am Klärturm in den Behälter abgelassen und das Schaltgerät mit Kompressor beim Einbau im Gebäude angebracht.

"Obwohl wir bei Kessel schon seit Jahren auf den Werkstoff Polyethylen setzen und von dessen Vorteilen überzeugt sind, gibt es immer noch Betreiber, die auf Beton nicht verzichten wollen. Sie können nun zukünftig Betonanlagen mit bewährter biologischer Kessel-Klärtechnik kaufen", erklärt Markus Pfalzgraf, Produktmanager für Kleinkläranlagen bei Kessel. Für die spätere Wartung von Vorteil: Der ganze Turm soll ohne Werkzeug entnommen und wieder eingesetzt werden können.

Weitere Informationen zu Kleinkläranlagen und auch deren Nachrüstung können per E-Mail an Kessel angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: