Redaktion  || < älter 2010/1800 jünger > >>|  

Dehoust stellt neue Grauwassernutzungsanlagen in Modulbauweise vor


Die neue Grauwasser­anlage GWA-2000 (Bild vergrößern)  

(4.11.2010) Die Nutzung von Abwässern aus Bad, Dusche und Handwaschbecken zur Toilettenspülung und vielen anderen Anwendungen im Haus, bis hin zur Waschmaschine und Gartenbewässerung, ermöglicht das Einsparen von Trinkwasser kontinuierlich über das ganze Jahr. Die relativ hohen Investitionskosten haben jedoch in der Vergangenheit vielfach die Einführung der Systeme gerade im kleinen und mittleren Bereich behindert.

Durch einen deutlich niedrigeren Energieverbrauch und eine neue Technologie sollen sich jetzt die Amortisationszeiten von GEP-Grauwasser­nutzungs­anlagen auf deutlich unter 10 Jahre reduzieren lassen. Nicht nur die Technik der Grauwasseraufbereitung, sondern auch die Pumpentechnik in der Druckerhöhungsanlage sei laut Dehoust auf Effizienz getrimmt worden.

Die GEP-Grauwasseraufbereitungsanlage für Leistungen bis 2.000 Liter täglich wird zu einem Listenpreis von unter 9.000 Euro zzgl. MwSt. angeboten. Die Anlage kann für ca. 45 Nutzer ausgelegt und gegen Aufpreis auf bis zu 70 Nutzer aufgerüstet werden. In der gleichen Modultechnik liefert der Bereich GEP bei Dehoust Anlagen bis zu 14.000 Liter täglich, was 500 Nutzern täglich entspricht - zum Beispiel in einem größeren Hotel. Hinzu kommen noch unterirdische Anlagen.

Dehoust legt Wert auf die Feststellung, dass die GEP-Grauwasseranlagen den Anforderungen der EU Badegewässerrichtlinie und der DIN 19650 für Bewässerungswasser entsprechen. Alle Grauwasseranlagen lassen sich außerdem mit der Regenwassernutzung kombinieren.

Weitere Informationen zu Grauwassernutzungsanlagen können per E-Mail an Dehoust angefordert werden; und siehe auch "Aktueller Planungsordner von Dehoust & GEP" vom 20.7.2010.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

 Bäderland Hamburg testet Pontos HeatCycle (31.8.2010)