Redaktion  || < älter 2010/1714 jünger > >>|  

VORteile – das Backstein-Magazin: 4. Ausgabe erschienen

<!---->(17.10.2010) Gebäude mit Zukunft: In der vierten Ausgabe zeigt "VORteile" Sieger und Nominierte des Fritz-Höger-Preises 2008 aus der Kategorie "Büro- und Gewerbebauten". Alexander Schwarz, Design Director bei Chipperfield Architects, spricht dazu im Interview über den Einfluss des Ortes auf die Planung eines Objektes und die daraus entstehende Kontinuität in der Architektur.

Neben dem Siegerobjekt von Chipperfield Architects werden in der vierten Ausgabe von "VORteile" auch die nominierten Objekte, wie das Liliencarré aus ruhigen Wasserstrich-Ziegeln, detailliert präsentiert und bebildert. Alle Objekte zeigen eine ganz eigene Art der Backstein-Fassade: Geschaffen wurden individuelle und beständige Bauten - siehe auch Beitrag "Fritz-Höger-Preis 2008 entschieden" vom 13.9.2008.

Systemvergleich: Glas- und Backsteinbauten

In einem Fachartikel veranschaulicht Dipl.-Ing. Werner Eicke-Hennig, dass repräsentative Architektur nicht auf eine gläserne Glanzfassade angewiesen ist. Anhand eines Vergleichs wird auf Vor- und Nachteile der beiden Fassadentypen - Backstein und Glasbau - eingegangen. Mit einer Empfehlung für die Zukunft der Architektur verweist Eicke-Hennig auf die Relevanz von ganzheitlichen und nachhaltigen Lösungen.

Übrigens: Seit September 2010 läuft die zweite Auslobung des Fritz-Höger-Preises für Backstein-Architektur. Bis zum 15. Januar 2011 können sich Architekten mit ihren Backstein-Projekten bewerben - siehe auch Beitrag "Ausschreibung zum Wettbewerb für Backstein-Architektur gestartet" vom 22.8.2010.

Die aktuelle Ausgabe des Backstein-Magazins VORteile kann per E-Mail an Kopfkunst / Initiative Bauen mit Backstein angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: