Redaktion  || < älter 2010/1364 jünger > >>|  

Neue, universelle Mapei-Haftbrücke für die Verlegung auf Altbelägen

(17.8.2010) Mit Eco Prim Grip hat Mapei eine neue Spezialgrundierung eingeführt zur Herstellung von Haftbrücken auf dichten, glatten sowie nicht saugfähigen oder nur leicht saugenden Untergründen. Der universelle, gebrauchsfertige Haftvermittler eignet sich insbesondere für die Verlegung verschiedenster Beläge auf vorhandenen keramischen Fliesen.

Überall dort, wo sich bestimmte Oberflächen und Werkstoffe nur schlecht verkleben lassen, übernehmen heute moderne Haftvermittler - auch Primer genannt - die Funktion einer so genannten "Haftbrücke". Diese sorgt dafür, dass auch hier eine sichere Verlegung von Bodenbelägen möglich ist. Mit dem universellen, gebrauchsfertigen Eco Prim Grip bietet Mapei dem Verarbeiter eine quarzgefüllte Spezialgrundierung auf Polymerdispersionsbasis an, die für die Herstellung der notwendigen Haftbrücken sorgen kann beim Einsatz ...

  • standfester und selbstverlaufender Spachtelmassen,
  • von Klebemörteln auf alten keramischen Belägen und Natursteinen sowie
  • bei Putzen auf Beton und Mauerwerk.

Schnell und einfach mittels Rolle oder Flächenstreicher aufgetragen, bildet Eco Prim Grip eine raue Oberfläche mit guter Griffigkeit aus. Dies führt zu einem guten Haftverbund, insbesondere auf dichten, glatten oder nicht saugfähigen bzw. nur leicht saugenden Untergründen. Eco Prim Grip kann aufgebracht werden auf ...

  • Beton, Porenbeton und anderem Mauerwerk,
  • Putz, Gips und Gipskarton,
  • Holz,
  • Keramik sowie
  • Farbanstrichen.

Mit seiner "EC1 - sehr emissionsarm"-Zertifizierung erfüllt das Produkt zudem die Kriterien der "Green Innovation" von Mapei, also der gezielten Entwicklung und Förderung ökologischer und für den Verleger unbedenklicher Produkte - siehe Beitrag "Mapei-Initiative für nachhaltiges Bauen" vom 5.1.2009.

Weitere Informationen zu Haftbrücke Eco Prim Grip können per E-Mail an Mapei angefordert werden; und siehe zudem den Beitrag "Mapei Planungshandbuch für Architekten" vom 24.1.2010.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: