Redaktion  || < älter 2010/0988 jünger > >>|  

KlimaEngineering - Bachelor-Studium zwischen Architektur und Bauphysik

(13.6.2010) Der weltweite Ressourcenverbrauch, die Klimaveränderung und der enorme Bestand an sanierungsbedürftigen Gebäuden verändern die Anforderungen beim Bauen und erfordern eine nachhaltige Architektur. Dies verlangt nach einem ganz neuen Berufsbild in Sinne eines spezialisierten Fachplaners, der komplexe technische Lösungen erarbeiten und quantitative Bewertungsverfahren durchführen kann. Der neue Schnittstellen-Studiengang KlimaEngineering der HFT Stuttgart will hierfür ein zukunftsorientiertes Studium mit besten Berufsaussichten bieten. Er verbindet die Architektur und die Bauphysik, die beide als kompetente Studienbereiche an der HFT Stuttgart mit einer langen Tradition gelten.

Integrierte Studien-Schwerpunkte sind die Handlungsfelder Architektur, Städtebau, Baukonstruktionen, Materialkunde, technische Gebäudeausrüstung, Versorgungs­konzepte und relevante neue Verordnungen, wie die Energieeinsparverordnung. In sieben Semestern werden praxisnah komplexe architektonische, bauliche, energeti­sche und thermodynamische Zusammenhänge vermittelt, deren Anwendung unter gestalterischen wie auch konstruktiven Aspekten betrachtet wird. Die Absolventin­nen und Absolventen dieses Bachelor-Studiengangs sollten als zukünftige "Klima-Ingenieure" hervorragende Berufsaussichten haben, da der weltweite Bedarf an solchermaßen spezialisierten Planern enorm ist. Gefragt sind sowohl das relevante Ingenieur-Fachwissen aus der Bauphysik als auch die Sensibilität für Architektur und Gestaltung.

 Voraussetzung für die Bewerbung auf einen Studienplatz ist der Nachweis einer praktischen Tätigkeit in einem ausführenden Betrieb oder einem Planungsbüro des Bauhauptgewerbes von mindestens vier Monaten vor Aufnahme des Studiums. Das Studium beginnt zum Sommersemester 2011.

Weitere Informationen zum Bachelor-Studiengang KlimaEngineering können per E-Mail an HFT Stuttgart-Studienberatung angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: