Redaktion  || < älter 2010/0943 jünger > >>|  

Austauschbare Module machen LED-Systeme investitionssicher

(4.6.2010) Mit der Entwicklung von austauschbaren LED-Modulen ermöglicht Hess Kommunen den investitionssicheren Einstieg in diese Zukunftstechnologie. Auf der Light+Building präsentierte das Unternehmen drei nach dem Baukastenprinzip aufgebaute Lösungen, welche auf die unterschiedlichen Beleuchtungssituationen und die gängigen Leuchtentypen im öffentlichen Freiraum zugeschnitten sind.


patentiertes Clu-Tech-System von Hess (Bild vergrößern)

Alle drei vorgestellte Lösungen erlauben, die LEDs wie ein konventionelles Leuchtmittel zu wechseln, sei es beim turnusmäßigen Austausch zum Ende der Lebensdauer oder um die neuste LED-Generation einzusetzen und am rasanten Fortschritt teilzuhaben. Speziell für den Einsatz in den LED-Modulen konzipierte Optiken stellen eine normgerechte und effiziente Beleuchtung sicher. Nach dem Austausch der LED-Träger werden sie wie die übrigen Bauteile der Module weiterverwendet. Wichtig in diesem Zusammenhang ist Thermomanagement der LED-Module in Zusammenspiel mit der jeweiligen Leuchte. Es schafft die Voraussetzung dafür, dass die wärmeempfindlichen LEDs ihre Leistung und Lebensdauer voll ausschöpfen können.

Clu-Tech

Das patentierte Clu-Tech-System wurde von Hess für die Beleuchtung von Straßen und Gehwegen optimiert. Es besteht aus drei Komponenten:

  • dem Wechselträger mit Hochleistungs-Cluster-LEDs,
  • einem Reflektor für die gleichmäßige Verteilung des LED-Lichts sowie
  • einer Linse aus Prismenglas (Bild), welche das Licht unter Vermeidung von Direktblendung asymmetrisch auf den Boden lenkt.

Die Wärme wird über den LED-Träger effektiv an das Leuchtengehäuse abgeleitet, welches als großer Kühlkörper fungiert. Durch die zusätzliche Dimmfunktion nimmt das System nur soviel Leistung auf wie benötigt wird, was Energie spart und die Lebensdauer der LEDs erhöht. Steht ein Tausch des Leuchtmittels an, lässt sich der Wechselträger mit wenigen Handgriffen ersetzen - siehe auch Beitrag "Neue Vulkan-Außenleuchte für konventionelle Leuchtmittel und LEDs" vom 4.6.2010.

Levo

Als besonders vielseitig und flexibel soll sich das Levo-Modul erweisen. Es eignet sich für die Beleuchtung von Straßen und Plätzen und lässt sich in die meisten Mastaufsatzleuchten sowie Auslegerleuchten und Lichtstelen integrieren. Hess stellt das Levo-Modul in zwei verschiedenen Ausführungen bereit, um Straßen mit niedrigem ebenso wie mit höherem Verkehrsaufkommen auszuleuchten. Beide Optiken sind asymmetrisch ausgelegt, können aber durch gegenüberliegende Anordnung von zwei Levo-Modulen für die symmetrische Ausleuchtung genutzt werden.

Die LEDs befinden sich auf einer auswechselbaren Platine. Eine großflächige Mehrfachlinse fasst das Licht zusammen. Dabei stellt die Linse selbst eine leuchtende Fläche dar, wodurch die Blendung minimiert ist. Durch den Einsatz von mehreren Levo-Modulen lässt sich das Beleuchtungsniveau auf der Nutzfläche erhöhen, so dass die Anforderungen der unterschiedlichsten Beleuchtungsklassen erfüllt werden - siehe auch Beitrag "Pasadena aus Villingen-Schwenningen: prägnante Außenleuchte im schlanken Rahmen" vom 4.6.2010.

360°

Für klassische Schirmleuchten und Altstadtleuchten bietet Hess eine dritte LED-Lösung an: das LED-Modul 360°. Durch seine besondere Konstruktion ist es auch für Nachrüstungen geeignet. Für Dichtigkeit sorgt eine PMMA-Hülle, welche das Modul umschließt. Die von den LEDs erzeugte Wärme wird über die LED-Aluminiumkernleiterplatte an zwei Kühlkörper abgegeben und durch die geführte Luftzirkulation innerhalb des Moduls weiter reduziert. Ein Reflektor gewährleistet auch bei diesem Modul, dass die Nutzfläche homogen und blendarm ausgeleuchtet wird.

Weitere Informationen zu austauschbaren LED-Modulen (zu Clu-Tech, Levo und zum LED-Modul 360°) können per E-Mail an HESS Form Licht angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: