Redaktion  || < älter 2010/0591 jünger > >>|  

Siedle macht Video mobil - per DECT-Telefon

(11.4.2010; Light+Building-Bericht) Siedle bringt das Live-Videobild der Türkamera erstmals auf ein mobiles Endgerät: Siedle Scope ist eine tragbare Video-Sprechstelle für die Türkommunikation - und zugleich ein vollwertiges DECT-Telefon.

Die Anbindung der Türkommunikation an Schnurlostelefone beschränkte sich bisher auf reine Audio- und Türöffnerfunktionen. Mit Scope bringt Siedle auf der Light+Building das Videobild von der Eingangstür auf ein DECT-Telefon - kein Standfoto, sondern das bewegte Bild - mit bis zu 5 Bildern pro Sekunde. Scope zeigt, wer vor der Tür steht, im ganzen Haus, auf der Terrasse, im Garten, wo immer die Bewohner sich gerade aufhalten. Genau so nehmen sie Telefonanrufe entgegen - mit dem gleichen Gerät, denn Siedle Scope ist zugleich ein vollwertiges analoges Schnurlos-Festnetztelefon.

Universales Kommunikationsgerät

Scope kann sowohl eine herkömmliche, fest installierte Video-Sprechstelle als auch das Festnetztelefon ersetzen - beide aber auch sinnvoll ergänzen. Zudem schlägt Scope die Brücke zwischen beiden Welten und leitet den Türruf auf Wunsch an jede andere Telefonnummer weiter, auch in Mobilfunknetze. Obendrein ist es eine Freisprechstation und kann in seiner Ladeschale mit zusätzlichen Bedientasten auch als Tischgerät genutzt werden. Als Video-Sprechstelle verfügt Scope unter anderem über eine menügeführter Bedienung, Zoom und Bildsteuerung. Zur Bedienung und Navigation dient das kreuzförmige Steuerelement unterhalb des Monitors; darunter findet sich, zentral angeordnet, die Türöffnertaste. Das Festnetztelefon verfügt über wichtige Funktionen wie Telefonbuch, Anruferlisten, Nummernanzeige und Freisprechfunktion. Der ECO-Betriebsmodus reduziert Sendeleistung und Strahlung auf ein Minimum.

Das mattschwarze Kunststoffgehäuse ist durchgefärbt und mit einem widerstandsfähigen, griffsympathischen Lack überzogen, der eine homogen matte Oberfläche gewährleistet. Eine Verblendung aus massivem Metall umschließt Korpus und Ladestation. Siedle Scope ist in sechs Gestaltungsvarianten erhältlich:

  • In naturfarben eloxiertem oder hochglänzend lackiertem Aluminium oder
  • in Edelstahl, dessen Oberfläche gebürstet, vergoldet oder verchromt sein kann.

Wie alle Entwicklungen von Siedle-Designer Eberhard Meurer orientiert sich Scope an den Prinzipien des Universal Design: Bedienelemente und Menüführung sind so gestaltet, dass sie von Benutzern jeden Alters intuitiv bedient werden können. Dazu gehören eine gewisse Mindestgröße von Gerät, Bildschirm und Tasten, außerdem halten die Bedienelemente genügend Abstand, um Fehlbedienungen zu vermeiden. Hochwertige Materialien und das spürbare Gewicht unterstützen die Funktionalität: Die Geräte liegen perfekt in der Hand. Die beleuchteten Bedientasten sind funktionsgerecht gestaltet und mit hohem Fertigungsaufwand geführt, so dass sie ein präzises Bediengefühl und eine sichere taktile Rückmeldung vermitteln.

Scope eignet sich laut Siedle ideal für die Nachrüstung vorhandener Video-Anlagen. Auf das Klopfen von Schlitzen und das Verlegen von Leitungen sollte zumeist verzichtet werden können, und doch ist das Videobild der Türkamera überall verfügbar. Der mobile Blick vor die Tür verschafft Freiheit vom Kabel, und sie trägt zu mehr Sicherheit bei. Zudem holt Scope auch das Bild weiterer Überwachungskameras auf den Monitor. Darüber hinaus wird Scope zur mobilen Schaltzentrale, die Hausfunktionen wie Jalousien, Garagentor oder Licht steuert.

Weitere Informationen zu Scope können per E-Mail an Siedle angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: