Redaktion  || < älter 2010/0528 jünger > >>|  

Neu von Rehau: Faserverstärktes Geneo-Haustürensystem

(31.3.2010; fensterbau/frontale-Bericht) Rehau hat auf der Basis des vor zwei Jahren vorgestellten vollarmierten Fensterprofilsystems Geneo aus dem Verbundwerkstoff Rau-Fipro ein Haustürensystem entwickelt und auf der fensterbau/frontale vorgestellt - mit bemerkenswerten Dämmwerten, drei umlaufenden Dichtungsebenen und - optional - verdeckt liegenden Beschlägen.

Während bei Fenstern die Wärmedämmwerte schon lange im Fokus stehen, lag das Augenmerk im Haustürbereich bislang vor allem auf Design und Bedienkomfort. War der Bauherr mit der Optik zufrieden, wurde bei Renovierungen der Austausch der Haustüren nur selten bedacht, obwohl auch dieses Bauteil zum Verlust von Heizenergie erheblich beitragen kann. So rechnet Rehau beim Vergleich einer Kunststoffhaustür aus den 80er Jahren mit einer Tür aus Geneo-Profilen, die einen Ud-Wert von bis zu 0,52 W/m²K aufweist, vor, dass sich bis zu 76 Prozent Energie einsparen lassen.

Solche bemerkenswerte Einsparungen lassen sich realisieren, wenn der verwendete Werkstoff hohe Profilstabilität und Wärmeformbeständigkeit aufweist und dadurch die Armierungskammern anstatt mit Stahlprofilen mit Thermomodulen bestückt werden können. Hinzu kommt im Falle des Geneo-Haustürsystems, dass die Profilbautiefe von 86 Millimetern den Einsatz von Haustürfüllungen bis zu einer Stärke von 53 Millimetern erlaubt. Drei umlaufende Dichtungsebenen schützen beim Rehau-Konzept zusätzlich vor Zugluft, Staub und Feuchtigkeit.

Individuelle Anforderungen an Schalldämmung, Einbruchschutz oder barrierefreies Bauen können mit dem vollarmierten Haustürsystem ebenfalls realisiert werden.

Ein Novum sind die optional einsetzbaren, verdeckt liegenden Beschläge von Dr. Hahn, die für eine moderne und elegante Optik der Haustür sorgen.

Weitere Informationen zum Geneo-Haustürensystem können per E-Mail an Rehau angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: