Redaktion  || < älter 2010/0429 jünger > >>|  

Crystalline von Alape hat Sanddünen als Vorbild

(15.3.2010; SHK-Bericht) Kristalline Körper stehen in der Natur Regelmäßigkeit, Klarheit und Beständigkeit - und sie waren Na­mensgeber der neuen Linie Crystalline von Alape, zu der es Einbaubecken, Aufsatzbecken und Waschtische gibt. "Die be­ruhigenden Formen von Sanddünen waren die Inspiration für eine geometrische Form, die über den Begriff des Minimalismus hinausgeht." erklärt Designpartner Yorgo Lykouria seine Gedan­ken zum Design.

Crystalline von Alape greift kristalline Konturen auf, die in der Natur durch besonders langes und stetiges Wachstum entste­hen, und überträgt sie auf Becken aus glasiertem Stahl

Bei den Einbaubecken, die es in Breiten von 400 und 800 mm für Stand- oder Wand­armaturen gibt, steigt der zunächst flach gehaltene Rand in Pyramidenform an (Bild rechts oben). Noch deutlicher ist die Pyramidenform bei den Aufsatzbecken im Grundmaß 457 und 857 mm (Bild). Mit den Trägerplatten, Schubladen und Spiegeln des Komponentensystems lassen sich Einbau- und Aufsatzbecken für unterschiedliche räumliche Gegebenheiten individuell planen.

Die Crystalline Waschtische für das Haupt- und Gästebad besitzen eine nahezu rechtwinklige Abkantung (Bild rechts), während das Beckeninnere der kristallinen Formensprache folgt. Erhältlich sind die Waschtische in den Breiten 400 und 800 mm jeweils in Versionen für Wand- und Standarmatur.

Weitere Informationen zu Crystalline können per E-Mail an Alape angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: