Redaktion  || < älter 2010/0400 jünger > >>|  

"Förderfibel 2010" des Deutschen Pelletinstituts erschienen

(8.3.2010; upgedatet am 3.5.2010) Mit der aktualisierten "Förderfibel 2010" informiert das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) auch in diesem Jahr über die verschiedenen Fördermöglichkeiten beim Einbau einer Pelletheizung. "Die Zuschüsse im neuen Marktanreizprogramm (MAP) sind nach wie vor sehr gut und sollten den Verbraucher zum Heizungstausch bewegen", sagt DEPI-Geschäftsführer Martin Bentele. Mit der Infobroschüre können Interessierte schnell und einfach einen guten Überblick über die teils komplexen Förderprogramme bekommen und die für sie passenden Möglichkeiten ausfindig machen. Neben allgemeinen Informationen und Rechenbeispielen bietet der Ratgeber auch wieder eine Übersicht über die Programme der Bundesländer.

Die Fördersätze für Pelletöfen und -kessel im MAP haben sich im Vergleich zum Vorjahr (bislang?) nicht geändert. So unterstützt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) den Einbau eines Pelletkessels im Wohnungsbestand mit mindestens 2.000 Euro, ein zusätzlicher Pufferspeicher wird mit 500 Euro bezuschusst. Einige interessante Neuerungen gibt es dennoch: Ab dem 1. Juli 2010 sind sämtliche Heizsysteme nur noch dann förderfähig, wenn ein hydraulischer Abgleich für die effiziente Wärmeverteilung im Heizkreislauf vorgenommen wurde. Zudem läuft der Bonus für besonders effiziente Umwälzpumpen zum 30.06.2010 aus. Ab 2011 sind Biomasseanlagen nur noch dann förderfähig, wenn deren Umwälzpumpen die Effizienzklasse A erfüllen.

"Eine neue Heizung ist für viele Hausbesitzer eine sichere Geldanlage, die den Wert des Heims erhöht, Energie spart und zusätzlich einen Beitrag zum Klimaschutz leistet. Die Infobroschüre ist ein hilfreicher Ratgeber bei derartigen Investitionen", sagt Bentele.

Update 3.5.2010: Der Deutsche Bundestag hatte mit dem Bundeshaushalt 2010 eine Haushaltssperre beim Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien beschlossen. Das BMU hat sich laut eigener Einschätzung intensiv um eine Aufhebung dieser Haushaltssperre bemüht. Die Weiterleitung dieses Antrags an den Haushaltsausschuss wurde aber vom Bundesfinanzministerium jetzt abgelehnt. Die Haushaltssperre hat zur Folge die Einstellung der Förderung von Solarkollektoren, Biomasseheizungen, Wärmepumpen und Kraft-Wärme-Kopplung (Mini-KWK) - siehe Beitrag "Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien gestoppt - zum Teil rückwirkend" vom 3.5.2010.

Die Förderfibel kann unter depi.de > Infothek > DEPI-Veröffentlichungen kostenlos heruntergeladen werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: