Redaktion  || < älter 2010/0281 jünger > >>|  

Zierde oder Technik? Aufputz-Lüftungsleitungen für den Bestandsumbau

(17.2.2010) Bei der energetischen Sanierung im Baubestand ist es sinnvoll (wenn nicht sogar unumgänglich), ein automatisches Lüftungssystem in die Planung mit einzubeziehen. Zur Umsetzung sind jedoch oft stilistisch passende Lösungen gefordert, die den Charakter des Gebäudes nicht negativ beeinflussen. Eine dezente Variante, die in erster Linie für Altbauten mit höheren Decken konzipiert wurde, stellt jetzt Westaflex mit dem neuen Triflex-System vor:

Zierde und Technik

Das Sanierungsrohrsystem Triflex wurde passend zum Lüftungssystem WAC entwickelt und eignet sich zu allererst zur Nachrüstung. Es besteht aus dreieckigen, starren Lüftungskanälen und Formteilen aus Polystyrol. Zur Montage werden die Kanäle mit einem Styroporkleber unterhalb der Decke auf der Wand befestigt. Die anschließende Gestaltung erfolgt, je nach Wunsch, mit Spachtelmasse und Farbe oder einer Tapezierung. In jedem Fall ergibt sich die Anmutung einer Stuckdecke, die sich in jeden Altbau gut einfügt.

In Kombination mit dem Lüftungssystem WAC (siehe u.a. Beitrag "Zentralgerät zur kontrollierten Wohnungslüftung passt in einen Küchenschrank" vom 28.9.2005) gelangt die Luft durch kleine Lüftungsgitter in den Profilleisten in den Raum. So kann die Raumluftqualität bei optimaler Belüftung konstant bleiben. Das System arbeitet mit gefilterter Luft, die über einen Kreuzgegenstrom-Wärmetauscher geführt und dabei vorgewärmt wird. Durch die Wärmerückgewinnung lassen sich bis zu 30% der Heizkosten sparen.

Weitere Informationen zu Triflex können per E-Mail an Westaflexwerk angefordert werden; und siehe auch dazu passend "Lüftungskanäle Slimflex, wenn's eng wird" vom 12.11.2009.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: