Redaktion  || < älter 2010/0208 jünger > >>|  

2. Podiumsdiskussion zu Denkmalen und Solarenergienutzung

(7.2.2010) Nach der ersten erfolgreichen Podiumsdiskussion zum Thema Denkmal und Solarenergienutzung im September 2008 laden der Verein Denk mal an Berlin e.V. und die Systaic AG zur Fortführung der Debatte ein. Im Zentrum der Diskussion am 18. Februar 2010 um 18 Uhr soll unter anderem die Situation in Kommunen mit viel denkmalgeschützter Altbausubstanz und baulich geschlossenen Kernstädten sein.


Folgende Fragen sollen bei der Podiumsdiskussion im Fokus stehen:

  • Wie geht es nach der vorläufig gescheiterten Solarsatzung in der Stadt Marburg weiter und was sehen andere Kommunen für rechtliche Rahmenbedingungen vor?
  • Was bedeutet eine intensive Solarnutzung für das Stadtbild und die Dachlandschaften in unseren Altstädten?
  • Welche Bedeutung hat Solarenergie heute für das Stadtmarketing?

Denkmalpfleger hierzulande sind meist bestrebt, die Originalsubstanz historisch wertvoller Gebäude möglichst unangetastet zu lassen. Kommt bei einer anstehenden Modernisierung der Wunsch nach Nutzung von erneuerbaren Energien hinzu, können vielfältige Konflikte zwischen Denkmalpflegern, Architekten und Hauseigentümern entstehen.

Forderungen nach der Nutzung umweltverträglicher Energiequellen werden immer lauter. Dass sich Klima und Denkmalschutz nicht grundsätzlich ausschließen, zeigen etliche Kirchengemeinden, die Solaranlagen installiert und tragfähige Kompromisse mit den Denkmalschützern erarbeitet haben. Auch zeigt die Praxis, dass es durchaus möglich ist, Solartechnik ansprechend in historische Gebäude zu integrieren.

Die Debatte geht also weiter ...

  • am Donnerstag, den 18.02.2010, um 18 Uhr
  • im Atrium der Deutschen Kreditbank AG
    Taubenstraße 7– 9 , 10117 Berlin

siehe auch für zusätzliche Informationen: