Redaktion  || < älter 2010/0052 jünger > >>|  

Reaktionen auf KfW-Zusagestopp für energieeffizientes Bauen und Sanieren

(10.1.2010; upgedatet am 26.+27.1.2010) In einem Rundschreiben hat die KfW-Förderbank kürzlich bekannt gegeben, dass sie aus haushaltsrechtlichen Gründen einen vorläufigen Zusagestopp für Fördermittel und Kredite aus den Programmen für energieeffizientes Bauen und Sanieren vornehmen muss. Hintergrund ist der bislang vom Parlament noch nicht verabschiedete Haushalt 2010. Zwar rechnet VFF-Geschäftsführer Ulrich Tschorn damit, dass in wenigen Wochen die Förderung - auch für jetzt eingereichte Anträge - weitergeht. Ungeachtet dessen sollen allerdings zusätzlich die bereitzustellenden Haushaltsmittel deutlich zurückgefahren werden.

Nach voller Ausschöpfung der zur Verfügung stehenden Finanzmittel von 2,2 Milliarden Euro im Jahr 2009 sollen 2010 nur noch 1,1 Milliarden Euro für energetische Maßnahmen im Gebäudebestand zur Verfügung gestellt werden. "Das wäre ein erheblicher Einbruch, der nicht nur der Glas-, Fenster- und Fassadenbranche schwer zu schaffen machen könnte", befürchtet der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Flachglas (BF), Jochen Grönegräs.

Zur Erreichung der klimapolitischen Ziele sind die energetischen Modernisierungsmaßnahmen an Bestandsgebäuden von ganz besonderer Bedeutung. "Zusätzlich verdanken wir den Fördermitteln eine Stärkung unserer mittelständisch geprägten Branche. Sie ist aufgrund dieser Wachstumsimpulse weitgehend von dem allgemeinen Wirtschaftseinbruch verschont geblieben", bekräftigt der Geschäftsführer des Verbandes der Fenster- und Fassadenhersteller (VFF), Ulrich Tschorn.. Dazu kämen die durch diese Sonderkonjunktur gesicherten und neu geschaffenen Arbeitsplätze. "Diese Konjunktur durch eine Reduzierung der Mittel abzuschwächen, ist unserer Ansicht nach das falsche Signal an den Arbeitsmarkt und die Unternehmen", ist Jochen Grönegräs überzeugt. "Außerdem hat die Branche nicht unerhebliche Investitionen getätigt, um der Belebung der Nachfrage gerecht werden zu können. Geht diese aufgrund der beabsichtigten Kürzungen der für uns wertvollen Fördermittel wieder zurück, wird das unsere Unternehmen in den kommenden Monaten hart treffen. Eine Verstetigung der staatlichen Fördermittel täte deshalb Not."

Update: CO₂-Gebäudesanierung wird fortgesetzt ... aber reduziert

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags hat am 27.1.2010 dem Vorschlag von Bundesbauminister Peter Ramsauer vom 22.1. zugestimmt, im Vorgriff auf den Haushalt 2010 die Programme zur CO₂-Gebäudesanierung weiter zu bedienen. Damit kann die KfW Anträge auf zinsverbilligte Kredite und Zuschüsse für energieeffizientes Bauen und Sanieren bewilligen - obwohl der Haushalt 2010 noch nicht in Kraft getreten ist - siehe auch Beitrag "CO₂-Gebäudesanierung wird fortgesetzt ... aber reduziert" vom 26./27.1.2010.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: