Redaktion  || < älter 2009/2185 jünger > >>|  

828 Meter: Höchstes Gebäude der Welt wird eröffnet

(28.12.2009; ergänzt am 5.1.2010) Mit offiziell 828 Metern ist der Burj Khalifa (während der Bauphase bekannt als "Burj Dubai" bzw. "Turm von Dubai") das vorerst höchste Gebäude der Welt (Google-Maps). Der Wolkenkratzer, in dem bald 12.000 Menschen leben und arbeiten sollen, wurde am 4. Januar offiziell eröffnet. Die Fassade des Wolkenkratzers besteht u.a. aus Edelstahl, der in Deutschland hergestellt wurde: Die ThyssenKrupp Nirosta in Krefeld fertigte das Material, das im Werk Dillenburg gewalzt wurde. Die deutsche Partnerfirma Strukturmetall (bei Heilbronn) bearbeitete den Werkstoff weiter und lieferte diesen nach Dubai - insgesamt rund 400 Tonnen. Diese wurden dort in Streifen geschnitten. Die am Ende 420 Millimeter breiten Bänder sind an den Stirnseiten der Etagen-Plattformen angebracht und umfassen die großen Glasfenster der Außenfront (Detailbild).

Seit 2004 wurde an dem gigantischen Turm gearbeitet: 850 Pfähle, bis zu 55 Meter tief in den Wüstenboden getrieben, tragen heute eine Last von 230.000 Kubikmetern Beton und 31.000 Tonnen Stahl. Bei der Auswahl des Werkstoffs für Teile der Fassade ließen sich die Ingenieure und Hochbauer in den Vereinigten Arabischen Emiraten nicht nur von der Widerstandskraft gegen Umwelteinflüsse und der architektonischen Schönheit von Edelstahl leiten. Sie achteten auch darauf, dass das Material in der Sonne nicht zu stark spiegelt und dadurch eine Störung der den Flughafen Dubai anfliegenden Piloten vermieden wird.

"Die besondere Herausforderung war es, eine gleichmäßig hohe Oberflächenqualität für diese riesige Fassade zu gewährleisten", betont Gert Weiß, Leiter Produktservice der ThyssenKrupp Nirosta. Und Helmut Baumgartl, Geschäftsführer bei der Firma Strukturmetall, ergänzt: "Die Anforderungen des Projektentwicklers Emaar in Dubai waren sehr hoch. Deshalb wollte der Auftraggeber für den Burj-Tower unbedingt Material und Know-how aus Deutschland." Die Aufgabe von Strukturmetall war es, in die glatten Edelstahl-Platten ein Muster (5WL) einzuprägen. "Damit erreicht man höhere Steifigkeit und somit eine spezifische Gewichtsreduzierung", so Baumgartl - siehe auch weiteres Detailbild aus dem Beitrag "Höchstes Gebäude der Welt erstrahlt mit Edelstahl" vom 19.3.2008.

Ergänzung vom 5.1.2010: Der Herrscher des arabischen Emirats, Scheich Mohammed bin Raschid al-Maktum, gab am 4.1. den offiziell 828 Meter hohen Wolkenkratzer für die Öffentlichkeit frei. Dabei bekam das zunächst als "Burj Dubai" bekannte Gebäude den Namen "Burj Khalifa" - benannt nach dem Herrscher von Abu Dhabi und Präsidenten der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Scheich Khalifa bin Said al-Nahjan. Abu Dhabi war Ende 2009 Dubai finanziell zur Seite gesprungen, nachdem der Stadtstaat (durch die Finanzkrise?) schwerwiegende Finanzprobleme einräumen musste.

Weitere Informationen zu Nirosta-Fassaden können per E-Mail an ThyssenKrupp Nirosta angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: