Redaktion  || < älter 2009/2145 jünger > >>|  

Neue Andruckregulierung von KfV

<!---->(17.12.2009) Verbesserte Funktionalität sowie Zeit- und Kosteneinsparungen in der Türenfertigung - das verspricht die neue Andruckregulierung von KFV. Zum besseren Ausgleich von Toleranzen wurde der Verstellweg um 2 mm auf 2,5 mm vergrößert. Darüber hinaus lässt die geringe Einbautiefe eine Reduzierung des Fräs- und Montageaufwands erwarten; das Öffnen der Stahlarmierungen soll beispielsweise bei zahlreichen Kunststoffprofilen entfallen können. Verarbeiterfreundlich ist auch die Reduzierung der für die Verstellung erforderlichen Werkzeuge auf lediglich eines.

Schutz vor Wind und Wetter

Im täglichen Gebrauch will die neue Andruckregulierung ebenfalls punkten: Hier sorgen veränderte Einlaufschrägen sowie eine optimierte Anpassung an 8 mm-Haken für eine Verbesserung des Anpressdrucks und damit für eine hohe Dichtigkeit und einen zuverlässigen Schutz vor Wind und Schlagregen. Zusätzlich unterstützt wird diese Wirkung durch eine Komplettverschraubung und die Verstärkung des Kunststoffs mit Hilfe von Glasfasern.

Die neue Andruckregulierung lässt sich mit sämtlichen Mehrfachverriegelungen des KFV Baukastensystems mit 8 mm-Haken kombinieren und ist ab sofort erhältlich.

Weitere Informationen zur Andruckregulierung können per E-Mail an KFV angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: