Redaktion  || < älter 2009/2057 jünger > >>|  

Außenwand-Innendämmsystem URSA Click mit mehr Dämmwirkung

(2.12.2009) Überall da, wo mit herkömmlichen WDV-Systemen eine energetische Sanierung nicht möglich ist, wird gerne mit der Dämmung der Außenwände von innnen geliebäugelt - trotz aller bauphysikalischen Herausforderungen. Das Außenwand-Innendämmsystem URSA Click stellt sich diesen seit 2008 - erfolgreich, wie das MFPA Leipzig bestätigt. Gleichwohl erfährt es nun eine Aufwertung.

URSA Click wurde bisher mit einem Bemessungswert für die Wärmeleitfähigkeit von λ = 0,035 W/mK angeboten - das wird sich ändern: Ab Januar 2010 wird URSA Click ausschließlich mit dem URSA Dämmfilz 32 h/V verfügbar sein. Damit verspricht die Innendämmung mehr Dämmleistung bei gleicher Dämmstärke dank verbesserter Wärmeleitfähigkeit von λ = 0,032 W/mK. Der wasserabweisend (hydrophob) ausgerüstete Filz ist zusätzlich mit einem Glasvlies kaschiert, was für mehr Formstabilität sorgt und die raumhohe Verlegung der Dämmstoffbahnen erleichtern soll. Die Verlegung erfolgt direkt an der bestehenden Wand unter Minimierung des Fugenanteils.

Fixiert wird der Dämmstoff mit den patentierten, dreiteiligen URSA Clips (Bild rechts). Dank des Kunststoffkopfes, der nach der Dämmstoffverlegung auf die Gewindestangen gesteckt wird, sollen fast keine Wärmebrücken entstehen.

Erfahrungen aus mehr als 12 Monaten

Bei zahlreichen Untersuchungen und Berechnungen wurde nicht nur die Leistungsfähigkeit dieses Dämmsystems auf unterschiedlichen Wandaufbauten überprüft, sondern auch deren Effektivität bezogen auf die Dämmstoffdicke. Auf Grundlage dieser Ergebnisse wird das Außenwand-Innendämmsystem in den Dämmstärken 60, 80 und 100 mm angeboten.

Um etwaige Funktionsstörungen durch Tauwasseranfall oder Schimmelpilzbildung von vornherein auszuschließen, wurde das komplette System in zwei unterschiedlichen Altbaukonstruktionen von der MFPA Leipzig eingehend überprüft. Dabei wählte man Konstruktionen mit eher ungünstigen Rahmenbedingungen, wie z.B. eine Westwand mit sehr geringer Mauerstärke, der Schlagregenbeanspruchungsklasse III und eine Dämmstoffdicke von 100 mm. Sowohl bei der Ziegelmauerwerkkonstruktion als auch der Fachwerkwand ergab die rechnerische Simulation von mehreren Jahren keinerlei Hinweis auf Feuchteschäden. Vielmehr beurteilte die MFPA Leipzig in ihrem Prüfzeugnis das System als unkritisch.

Übirgens: In Verbindung mit dem leistungsfähigeren URSA Glaswolle-Dämmkern mit WL 032 sollten die Anforderungen der neuen EnEV 2009 auch bei anscheinend nicht dämmbaren Außenwänden erfüllt werden können. Zudem lassen sich Dämmmaßnahmen an der Innenseite der Außenwand auch über die KfW finanziell fördern.

Praxisnah und baustellengerecht hat URSA komplette Verlegeeinheiten für 100 m² Innenwandfläche, jeweils teilbar in zwei mal 50 m², auf einer Palette konfektioniert (Bild). Damit hat der Verarbeiter alle notwendigen Systembausteine für eine schnelle und wirtschaftliche Verlegung der Innenwanddämmung zur Hand.

Weitere Informationen zum Außenwand-Innendämmsystem URSA Click können per E-Mail an URSA angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: