Redaktion  || < älter 2009/1938 jünger > >>|  

Uponor und Stiebel Eltron setzen auf strategische Zusammenarbeit

(13.11.2009) Die gemeinsame Nutzung von Kompetenz und Know-how im Bereich Wärmeerzeuger, -verteiler und –übergabe soll die am 1. Januar 2010 startende Partnerschaft der Unternehmen Uponor und Stiebel Eltron auszeichnen. Die Allianz der beiden etablierten Namen im Segment Sanitär, Heizung und Klima will ein attraktives Produktangebot für die ökologisch und ökonomisch nachhaltige Nutzung von Wärmepumpen in Kombination mit Flächentemperiersystemen in den Vordergrund stellen. Die Zusammenarbeit ist im ersten Schritt für den deutschen Markt geplant.


links Karlheinz Reitze, Stiebel Eltron, rechts Heiko Folgmann, Uponor (Bild vergrößern)

"Mit der strategischen Zusammenarbeit zwischen Uponor und Stiebel Eltron sehen wir neben der Nutzung klassischer Synergieeffekte zusätzlich eine Stärkung für beide Unternehmen im SHK-Markt", beschreibt Heiko Folgmann, Executive Vice President Uponor Zentral- und Osteuropa, die Vorteile der gemeinsamen Pläne beider Unternehmen.

Für die Wahl des richtigen Partners waren für Uponor und Stiebel Eltron mehrere Faktoren ausschlaggebend. Dazu gehörten laut eigenen Angaben neben der Unternehmensgröße ...

  • eine passende Unternehmensstruktur,
  • eine hochwertige und differenzierte Produktpalette sowie
  • eine stimmige Marktausrichtung.

"Mit Stiebel Eltron und Uponor haben sich zwei Partner gefunden, die in allen Aspekten den gemeinsamen Wünschen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit im Segment von Wärmepumpe und Wärmeverteilung entsprechen", erläutert Karlheinz Reitze, Geschäftsführer Stiebel Eltron. Der Kundenvorteil der neuen strategischen Zusammenarbeit beider Unternehmen, speziell für das aufwändige Projektgeschäft, liege in der Lieferung eines vollständigen und komplett abgestimmten Gesamtkonzepts zur Energieerzeugung, deren Verteilung sowie Nutzung. Hier könnten Uponor und Stiebel Eltron ihre Erfahrung und Kompetenz bündeln. Der Kunde erhalte ein Energiekonzept, welches Wärmequelle, Wärmepumpe, Wärmeverteilung sowie Wärmeübergabe inklusive einer abgestimmten Regeltechnik als Ganzes umfasst. In diesem Konzept seien alle geplanten Anlagekomponenten auch hydraulisch abgestimmt. Die Wärme- und gegebenenfalls Kälteleistung könne in der Umsetzung bedarfsgerecht und energetisch optimiert bereitgestellt werden. Auch für den Bereich der Ein- und Zweifamilienhäuser sollen aufeinander abgestimmte Lösungen von Uponor und Stiebel Eltron vorbereitet werden, die dem Kunden schon in der Planungsphase entsprechende Sicherheit versprechen.

Nächste Schritte

Bis zum Start der strategischen Partnerschaft zum Jahreswechsel arbeiten beide Unternehmen am Abgleich ihrer bestehenden Produktpaletten und zusätzlich an der Entwicklung weiterer Produktlösungen. Darüber hinaus werden gegenseitige Produkt- und Mitarbeiterschulungen durchgeführt.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: