Redaktion  || < älter 2009/1933 jünger > >>|  

Daikin: Das Potential für Heizen und Kühlen liegt in der Luft

(13.11.2009) Öffentliche und private Gebäude in Deutschland verbuchen für Heizung und Warmwasser einen Anteil von 40% am Gesamt-Energieverbrauch und stehen für fast 20% des gesamten CO₂-Ausstoßes (Quelle: Bundesbauministerium). Daikin hat sich daher zum Ziel gesetzt, Produkte zur Marktreife zu bringen, die unabhängig von fossilen Brennstoffen Wärme und Kälte erzeugen und somit erheblich an CO₂ einsparen. Vor diesem Hintergrund wurde für den Vertrieb der Luft/Wasser-Wärmepumpe Altherma, für Privathaushalte, ein neuer Unternehmenszweig gegründet, um nachhaltige und effiziente Produkte für jedermann verfügbar zu machen.

Daikin / Altherma Geschäftsführer Xavier Feys"Daikin sucht Lösungen, die bezahlbar und umsetzbar sind und die sich in maximal fünf Jahren amortisiert haben. Viele der technologischen Innovationen zur Reduzierung von CO₂ können nur einen Bruchteil des Energiebedarfs von Deutschland decken", so Geschäftsführer Xavier Feys. Daikin nutzt eigenen Angaben zufolge seit über 40 Jahren das Potential der Luft als erneuerbare Energie in seinen Wärmepumpen und Klimaanlagen. "Wir sind gegen das Verheizen von klimaschädlichen und endlichen, fossilen Brennstoffen. Deshalb entwickeln wir vernünftige nachhaltige Produkte, die eine neue Ära des Wärmens, aber auch des Kühlens einleiten", betont Feys, der seit zwei Jahrzehnten weltweit bei dem Unternehmen auf dem Gebiet der Split- und VRV-Klimatechnologie tätig ist - siehe auch Beitrag "VRV - Kühlen und Heizen mit Wärmerückgewinnung" vom 26.6.2009.

Im gewerblichen Bereich spart bereits die moderne Klimatechnik Energie- und Heizkosten sowie CO₂-Emissionen ein: Klimaanlagen sind heute hocheffiziente Wärmepumpen, die Sonnenenergie (in diesem Fall die in der Luft gespeicherte Wärmeenergie) zum Heizen verwenden. Erst bei -272°C ist der Luft jegliche Wärme entzogen. Zusätzlich werden durch Wärmerückgewinnung wie mit der VRV-Wärmemaschine von Daikin im Nichtwohnbau 40% bis 50% CO₂ eingespart. Auch im Privatbereich ist Klimatechnik in Deutschland vielfach in das Leben integriert, um zum Beispiel so manche Dachgeschosswohnung im Sommer überhaupt bewohnbar zu machen. Darüber hinaus wird dort auch der Aspekt des Heizens mit erneuerbaren Energien (über die integrierte Wärmepumpe in der Klimaanlage) immer wichtiger.

"Als deutsche Vertriebsgesellschaft von Daikin Europe N.V. können wir hauptsächlich dazu beitragen, energieeffiziente Produkte auf den Markt zu bringen. Aber das Ziel, CO₂-Emissionen einzusparen, betrifft auch unsere Produktion", erklärt Feys. "Unser Werk in Oostende, Belgien bezieht zum Beispiel Strom zu 100% aus Wasserkraft. Somit konnten 2007/2008 2.700 Tonnen CO₂ eingespart werden. Weltweit konnte, im Vergleich zu 1990, die Treibhausgas-Emission der gesamten Produktion bei Daikin um 83% gesenkt werden. Ziel ist es, 2010 weniger als 1,4 Mio. Tonnen CO₂ bei der Produktion zu emittieren, das wären dann 50% weniger als 2005." In Zukunft werde es im Gewerbebau und in Wohngebäuden noch mehr darum gehen, alles was mit Kälte, Wärme und Frischluft im Haus zu tun hat, in einem System zu integrieren. "Denn die effizienteste Energieeinsparung ist nur zu erreichen, wenn ein Gebäude als ein 'Energetisches System' betrachtet wird."

Weitere Informationen zur VRV-Klimatechnologie können per E-Mail an Daikin angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: