Redaktion  || < älter 2009/1919 jünger > >>|  

Teststreifen von Honeywell: Wasserhärte im Handumdrehen prüfen

<!---->(11.11.2009) Kaum jemand weiß, wie kalkhaltig das Wasser ist, das aus dem heimischen Hahn fließt. Aber zuviel Kalzium im kühlen Nass kann zu weitreichenden Problemen führen. So genanntes "hartes Wasser" hinterlässt unschöne Flecken an Waschbecken, Duschwannen oder Toiletten und senkt durch Kalkrückstände die Lebensdauer von Haushaltsgeräten wie Waschmaschine, Kaffeemaschine oder Spülmaschine. Doch gravierend sind vor allem die Ablagerungen in Rohrleitungen und Heizsystemen, die ihrerseits wieder Defekte nach sich ziehen können.

Zur schnellen Bestimmung des Kalkgehaltes des Wassers hat Honeywell nun einen Flyer mit integriertem Teststreifen aufgelegt, der von den Außendienstmitarbeitern ab sofort an Installateure und Sanitär-Fachbetriebe verteilt wird. Diese können nun ihren Kunden eine einfache Möglichkeit bieten, schnell und einfach selbst die Wasserhärte zu bestimmen.

Um die Wasserhärte abzulesen, muss der Teststreifen lediglich mit allen Testzonen für zwei bis drei Sekunden in kaltes, stehendes Wasser gehalten werden. Die Anzahl der rot eingefärbten Felder gibt den Härtegrad an. Sind zwei oder mehr Testzonen rot, enthält das Wasser zu viel Kalk und man sollte Maßnahmen ergreifen, um Schäden und Defekte in Geräten und Rohren zu verhindern.

Eine mögliche Maßnahme liefert der Flyer mit Informationen über den Wasserenthärter KaltecSoft gleich mit. Das DVGW-geprüfte Gerät von Honeywell dosiert die Menge des benötigten Salzgehaltes mittels eines Ionentauschverfahrens nach Bedarf und besalzt proportional, d.h. die Elektronik errechnet nach einigen Betriebswochen den täglichen Durchschnittsverbrauch und füllt nur die tatsächlich benötigte Menge an Salz auf. Durch seine kompakten Abmessungen kann das Gerät auch in kleinen Kellerräumen angeschlossen werden.

Diese salzsparende und umweltschonende Betriebsweise sorgt für kalkarmes, so genanntes "weiches Wasser". Die Ergebnisse sind unmittelbar zu erkennen: die Ablagerungen in Haushaltsgeräten werden enorm reduziert und damit die Lebensdauer erhöht, der Putzaufwand sinkt, weil keine Kalkflecken mehr zu sehen sind, und der damit verbundene sinkende Verbrauch von Wasch- und Reinigungsmitteln belastet das Abwasser weniger. Die Reduzierung von Kalk kommt aber nicht nur der Umwelt zugute, auch der Mensch profitiert davon: Haut, Hände und Haare werden mit weichem Wasser spürbar geschmeidiger.

Der Flyer mit dem angebrachten Teststreifen kann auch E-Mail an Honeywell bestellt werden, und siehe zudem Nachschlagewerk für Planer: 'Energy Efficient Building Controls'

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: