Redaktion  || < älter 2009/1900 jünger > >>|  

Urinale sanieren für mehr Hygiene, mehr Sicherheit, weniger Verbrauch

(8.11.2009) Der Defekt oder die mangelhafte Funktion von Urinalen muss nicht gleich zu einer Komplettsanierung des Toilettenraumes führen. Schon der Austausch des vorhandenen Urinals durch ein modernes Automatik-Urinal wie das iQ 150 von Dallmer kann gegenwärtige Probleme beseitigen und Qualitätsstandards deutlich erhöhen: keine Geruchsbelästigung mehr, Vandalensicherheit, zuverlässiger Überlaufschutz, geringer Wasserverbrauch, Servicefreundlichkeit - und zwar bestandserhaltend, ohne Eingriffe in die vorhandene Leitungstechnik und Bausubstanz. So können Sanierungen, auch im Rahmen des Konjunkturpakets II, oft effizienter umgesetzt und die begrenzten Finanzmittel auf mehr Projekte verteilt werden.

iQ 150 ist ein werkseitig vormontiertes Komplettsystem bestehend aus ...

  • dem Urinalbecken Keramag Renova (siehe auch Beitrag "neue 1 Liter-Urinalspül-Generation" vom 10.3.2005),
  • einem Urinal-Absaugsiphon mit Sensor und
  • einer batteriebetriebenen elektronischen Steuerung.

Es wird an den vorhandenen Wasserzulauf und -ablauf angeschlossen, an den bestehenden Befestigungspunkten auf der Wand montiert, fertig. Wegen des Batteriebetriebs ist keine Elektroleitung erforderlich. Alle Anschlüsse kann der Sanitärinstallateur vornehmen.

Urinalsteuerungen mit dem iQ-System basieren auf moderner Sensortechnologie und sind seit Jahren bewährt, z.B. in 386 iQ-Steuerungen in der Veltins-Arena Gelsenkirchen-Schalke und 225 Einheiten in der ColorLine Arena Hamburg. Auch in vielen Schulen, Bädern und Hotels sind sie im Einsatz. Durch die Auswahl unter verschiedenen Spül- und Reinigungsprogrammen lässt sich für jedes Einsatzgebiet die optimale Kombination von hygienischen Anforderungen und geringem Wasserverbrauch erreichen.

Anders als bei optischen, thermischen, Radar- oder Leitwert-Steuerungen registriert beim iQ-System ein im Siphon eingebauter Sensor bei Benutzung des Urinals das Strömungsverhalten; zudem wird das System aktiv, wenn bei längerer Nichtbenutzung die Mindest-Sperrwasserhöhe im Geruchverschluss unterschritten wird. In beiden Fällen wird - je nach Programm - gezielt eine Spülung ausgelöst. Fehlauslösungen, wie sie bei Steuerungen mit Sichtkontakt möglich sind, werden ebenso vermieden wie Zwangsspülungen nach einem starren Zeitmuster. Zur hohen Vandalensicherheit trägt auch der verdeckte Einbau der Elektronik hinter dem Urinal sowie der Schutz gegen Fehlprogrammierungen (elektronischer Vandalismus) bei. Sollte es einmal, z.B. durch einen verstopften Siphon, zu Störungen kommen, kann durch die integrierte Diagnosefunktion schnell die Ursache ermittelt und für Abhilfe zu gesorgt werden.

Weitere Informationen zum iQ-System können per E-Mail an Dallmer angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: