Redaktion  || < älter 2009/1806 jünger > >>|  

H.Y.B.R.I.D. - Hybride Hallenbeheizung verspricht hohe Wirtschaftlichkeit

(26.10.2009) H.Y.B.R.I.D. heißt das neueste und bislang wirtschaftlichste Wärmekonzept von Kübler. Das mehrfach für seine energiesparende Hallenheizungstechnologie ausgezeichnete Unternehmen verbindet in seinem Hybridsystem die Vorteile energiesparender Hallenheizungen, effizienzsteigernder Steuerung und Restwärmenutzung.


Komponenten des Kübler-H.Y.B.R.I.D.-Konzeptes (Bild vergrößern)

Wenn es um die wirtschaftliche Beheizung von Hallen geht, zählt die wirkungsgradoptimierte Infrarottechnologie von Kübler seit Jahren zu den effizientesten Systemen. Jetzt will der Ludwigshafener Hallenheizungsspezialist noch eins drauf setzen - nämlich bis zu 15 Prozent zusätzlich zu den jetzigen Kübler Systemen.

Dass dies nicht Utopie, sondern machbar ist, zeigen die ersten bisher realisierten Projekte. "Zuerst war es lediglich zu Testzwecken, dass wir das H.Y.B.R.I.D.-System in einer Niederlassung realisiert haben. Die Ergebnisse waren so überzeugend, dass wir die nächste nachgezogen haben und derzeit die anderen Standorte prüfen", sagt Hans-Peter Kauderer, Gründer und Aufsichtsrat der mateco AG. Das neueste und - wie das Unternehmen selbst formuliert - bislang wirtschaftlichste Wärmekonzept von Kübler ist seit seiner Markteinführung im Frühsommer dieses Jahres bundesweit bereits mehrfach installiert worden.

Was aber ist H.Y.B.R.I.D.?

Thomas Kübler, Geschäftsführer der Kübler GmbH beantwortet diese Frage. "Unter 'Hybrid' versteht man gemeinhin ein System, das zwei Technologien miteinander kombiniert. Unser Hybridsystem verknüpft die Infrarotheizungstechnik mit der konventionellen hydraulischen Warmwasser-Heizung. Und dies tut es, indem wir unsere Heizungs- und Steuerungssysteme jetzt mit einer dritten Komponente kombinieren: unserer neu entwickelten Restwärmenutzung."


H.Y.B.R.I.D.-Verlaufsschema

Das Restwärmenutzungssystem für Infrarotheizungen namens O.P.U.S.X wurde von Kübler auf der ISH 2009 erstmals vorgestellt und versteht sich als technologisches Highlight, weil die Restwärmenutzung bei Infrarotheizungssystemen, d.h. Dunkelstrahlern, bislang in wirtschaftlicher Weise nur in Ausnahmefällen realisierbar war. Zum Hintergrund: Infrarottechnologie und Brennwerttechnologie galten bislang als schlecht vereinbar, denn die Effizienz von Infrarotsystemen hängt entscheidend von der Temperaturhöhe in den Strahlungsrohren ab, während die Brennwerttechnologie mit geringerer Temperatur zunehmend effizienter wird. "Mit O.P.U.S.X ist es uns gelungen, ein System auf den Markt zu bringen, das die wirtschaftliche Nutzung der im Abgas von Hallenheizungsanlagen enthaltenen Energie ermöglicht", so Kübler. Bislang ging diese Energie weitgehend an die Umgebung verloren.

Das Funktionsprinzip von O.P.U.S.X ist im Grunde ganz einfach. Die im Abgas enthaltene Energie wird entzogen und an ein Speichermedium, zumeist Wasser, übertragen. Ein Pufferspeicher nimmt das Heißwasser auf, das dann je nach Bedarf in ein gewöhnliches Pumpen-Warmwasser-Heizungsnetz eingespeist wird. Die so zurück gewonnene Energie kann dann für Brauchwasser oder zur warmwasserbasierten Beheizung verwendet werden. Zum Beispiel von Büro- oder Sozialräumen, die typischerweise an Industriehallen angeschlossen sind.


O.P.U.S.X installiert bei der mateco AG

Dass dies nahezu ohne zusätzliche Verbrauchskosten geschieht, dürfte viele Hallenbetreiber sehr interessieren. Insgesamt sollen durch O.P.U.S.X bis zu 15 Prozent Wärme zurück gewonnen und nutzbar gemacht werden können. Kübler: "Diese Zahl zusätzlich zu unseren ohnehin extrem energieeffizienten Infrarotsystemen markiert für uns einen Quantensprung in der wirtschaftlichen Hallenbeheizung." So lasse sich im Gesamtsystem H.Y.B.R.I.D. ein feuerungstechnischer Wirkungsgrad von bis zu 108 Prozent realisieren.

Weitere Informationen zu H.Y.B.R.I.D. und O.P.U.S.X können per E-Mail an Kübler Hallenheizungen angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: