Redaktion  || < älter 2009/1772 jünger > >>|  

Schlanke passivhaustaugliche Fensterrahmen so gut wie ausschließlich aus Polyurethan (PUR)

(20.10.2009) Die beiden Polyurethan-Systeme Baydur und Baytherm von BaySystems (seit 2015 „Covestro“) spielten eine zentrale Rolle bei der Entwicklung von Top Therm 90, einem Konzept für besonders schlanke, hoch wärmedämmende Fenster und Fassaden, die die Wärmeverluste gegenüber dem Stand der Technik um etwa die Hälfte reduzieren sollen.

Mit dem Top Therm 90 sollten sich passivhaustaugliche Anforderungen bei gleichzeitiger schmaler Ansichtsbreite erfüllen lassen. Der Uf-Wert ist immerhin mit 0,8 W/m²K angegeben.

Für die bemerkenswerten Wärmedämmeigenschaften der nur 90 mm tiefen Profile sorgt die Kombination aus ...

  • dem Baytherm Polyurethan-Isolierschaum und
  • der dünnen, wetterfesten und formstabilen Hülle aus dem Baydur Gießsystem.

Damit sieht sich BaySystems klar im Vorteil gegenüber Aluminium und Polyvinylchlorid (PVC) - nicht zuletzt wegen der wirtschaftlicheren Produktion.

Dem Konzept liegt ein integraler Ansatz zugrunde, der Fenster und Rahmen wärmetechnisch und statisch als eine Einheit betrachtet. Bei dem Top Therm 90 Konzept werden die Warm- und Kaltseiten der Rahmenprofile mittels einer durchgängigen Dämmung aus PUR-Isolierschaum weitestgehend voneinander entkoppelt. Der Dämmkern passt sich optimal der formstabilen und wetterfesten PUR-Hülle an. Fertigung und Montage des Rahmensystems seien zudem einfach. Darüber hinaus sei denkbar, Kabel, Versteifungen und Röhren, zum Beispiel für Fassadenheizungen, bereits während der Fertigung korrosionsgeschützt einzuschäumen.

Top Therm 90 wurde von einem Konsortium aus sechs Industriepartnern und zwei wissenschaftlichen Instituten im Rahmen des Projekts "hoch wärmedämmende Fenster- und Fassadensysteme" (HWFF) erarbeitet, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert wird. Die Projektkoordination liegt bei der Glaser FMB GmbH & Co. KG.

Weitere Informationen zu hoch wärmedämmenden Fenster- und Fassadensystemen können per E-Mail an Glaser FMB angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: