Redaktion  || < älter 2009/1621 jünger > >>|  

Mehr lichte Durchgangsbreite bei Hörmann Feuerschutztüren

(22.9.2009) Bei der Umnutzung von Gebäuden müssen Brandschutzabschnitte möglichst in den begrenzten baulichen Gegebenheiten realisiert werden. Feuer- und Rauchschutztüren dürfen hier die Durchgänge nicht zu sehr einengen.

Die Hörmann KG verweist vor diesem Hintergrund auf Feuerschutzabschlüsse, die den Verlust an lichter Durchgangsbreite minimieren: Großflächig verglaste Elemente wie das HE 311 sind außer mit einer Blendrahmenkonstruktion, die in der Öffnung befestigt wird, auch mit einer Eck- oder Umfassungszarge aus Stahl erhältlich. Diese erweitert die lichte Durchgangsbreite im Vergleich zur ersten Lösung um etwa 95 Millimeter - ohne aufwändige und kostspielige bauliche Maßnahmen am Bestand.

Vorteile versprechen die Hörmann-Abschlüsse aus Aluminium- oder Stahl-Rohrrahmen auch beim Transport bzw. Montage. Durch ein Stecksystem lassen sich nämlich große Elemente mit Seitenteilen und Oberlichtern am Ort des Einbaus zu ihrer endgültigen Größe zusammenstecken, so dass nicht das komplette Element durch enge Gänge und Treppenhäuser getragen werden muss.

Weitere Informationen zu Feuerschutztüren können per E-Mail an Hörmann angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: