Redaktion  || < älter 2009/1117 jünger > >>|  

IBA-Dock - das schwimmende Klimahaus

(6.7.2009) Immosolar baut mitten in Hamburg das IBA-Dock (siehe Google-Maps). Das zukünftige schwimmende Informationszentrum für die Internationale Bauausstellung Hamburg (IBA) braucht keine Energie von außen. Die von Immosolar konzipierte Heizung, Warmwasserbereitung und Kühlung des Objektes wird komplett über erneuerbare Energien realisiert.

Die wesentlichen Energieerzeuger sind Solarkollektoren (ca. 34 m² Bruttokollektorfläche) und eine Sole/Wasser-Wärmepumpe (44 kW). Die Energiequelle für die Wärmepumpe ist der Stahlbeton-Ponton, in welchem Bewehrungsmatten mit Wärmetauscherrohren verlegt werden (geschlossenes Solesystem).

Die Anlage wird durch das EnergyManagementSystem (EMS; Bild rechts) als zentrale Steuerungs- und Hydraulikeinheit vervollständigt. Der EnergyManager sorgt dafür, dass alle Energieströme temperatur- und bedarfsabhängig verwertet werden. Solarenergie wird bei Bedarf sofort an die Verbraucher weitergeleitet oder zur späteren Nutzung zwischengespeichert. Dabei werden mehrere Speicher je nach Priorität nacheinander be- oder entladen:

  • ein Kombispeicher mit Durchflussprinzip (650 Liter),
  • ein Pufferspeicher (1500 Liter),
  • ein Kältespeicher (500 Liter) und
  • geschlossenes Solesystem (ca. 2600 Liter).

Die Solarkollektoren decken den größten Teil der Warmwasserbereitung und einen Teil der Heizungswärme. Darüber hinaus wird die Sonnenenergie mit Temperaturen unterhalb 30°C, welche nicht für Warmwasser und Heizung benutzt werden kann, dem geschlossenen Solesystem zugeführt und zwischengespeichert. Die gespeicherte Energie wird in der Heizperiode mittels der Wärmepumpe auf ein für Heizwecke nutzbares Temperaturniveau angehoben und den Heizflächen und der Warmwasserbereitung zugeführt. Dies erhöht deutlich den Solarertrag und die Jahresarbeitszahl der Wärmepumpe und somit die Effizienz des Gesamtsystems. Während der Kühlperiode in den Sommermonaten wird mittels der Wärmepumpe das geschlossene Solesystem genutzt, um die Raumwärme in den Ponton abzuführen. Zur Wärme- und Kälteverteilung im Gebäude kommen Heiz- und Kühldecken zum Einsatz. Diese Flächensysteme arbeiten auf einem niedrigen Temperaturniveau von max. 35°C Vorlauftemperatur. Dies ermöglicht eine optimale Jahresarbeitszahl der Wärmepumpe und einen hohen Wirkungsgrad der Solarthermieanlage.

In einem Zero-Balance-Konzept wird durch die technische Ausstattung des Gebäudes die Energie erzeugt, die es selbst benötigt. Im Fall des IBA-Docks wird eine 16,7 kWp Photovoltaik Anlage über der Dachterrasse installiert, die gleichzeitig als partielle Beschattung dient. Sie erzeugt einen Teil der elektrischen Hilfsenergie, die benötigt wird, um Kompressoren, Pumpen etc. zu betreiben. Diese Energie wird in das Netz der Stadt Hamburg eingespeist. Die Fertigstellung des IBA-Docks soll im dritten Quartal 2009 erfolgen.

Weitere Informationen zum EnergyManagementSystem können per E-Mail an Immosolar angefordert werden.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: