Redaktion  || < älter 2009/0943 jünger > >>|  

Tag der Architektur startet am Hambacher Schloss

(7.6.2009) Zum fünfzehnten Mal will der Tag der Architektur den Blick auf das lenken, was ohnehin nicht zu übersehen ist: Das zeitgenössische Bauen. Ob Wohnhäuser, Büros, Industriebauten oder Schulen - in diesem Jahr fordert das bundesweite Motto "Zeichen setzen!". Zur Diskussion gestellt und zur Besichtigung freigegeben werden ganz unterschiedliche Objekte der Architektur, der Innenarchitektur, der Landschaftsarchitektur und der Stadtplanung. Architekten, ihre Bauherren und diejenigen, die in den Objekten leben, arbeiten oder sich begegnen, stehen Rede und Antwort. Der Tag der Architektur findet traditionell am letzten Juniwochenende statt, also in diesem Jahr am 27. und 28. Juni. Schleswig-Holstein ist schon am 14. Juni an der Reihe.


Über 700 Objekte wurden 2008 von mehr als 143.000 Besucherinnen und Besuchern besichtigt. 2009 rechnen die Architektenkammern der Länder und die Bundesarchi­tek­ten­kammer als Veranstalter mit ähnlich großem Interesse, wenn es wieder gilt, den Blick hinter die Fassaden zu wagen. Neben den Bauten selbst lockt ein vielfältiges, regional ganz unterschiedliches Rahmenprogramm mit Ausstellungen, Filmen, Vorträgen und Bürobesichtigungen.

Das diesjährige Motto "Zeichen setzen!" spielt auf den Ort der Bundesauftakt­ver­an­staltung an. Sie findet am 27. Juni im neu gestalteten Festsaal des Hambacher Schlosses im rheinland-pfälzischen Neustadt an der Weinstraße statt (siehe Google Maps). Gleichzeitig ist es, so der Präsident der Bundesarchitektenkammer Arno Schmid und sein rheinland-pfälzischer Kollege Stefan Musil unisono "eine wichtige Aufgabe von Architektur und Baukultur Identifikationszeichen im öffentlichen Raum und für das demokratische Gemeinwesen zu schaffen." Die richtige Balance zwischen einer solchen Zeichenhaftigkeit und der Einbindung in den baulichen Kontext zu finden, ist eine der Grundfragen von Baukultur. Nicht nur in den bekannten Diskussionen um Rekonstruktion, Originalität und zeitgenössische Architektur scheint sie immer wieder auf.

Der Austragungsort des Bundesauftaktes reagiert auch auf die 2009 anstehenden Jubiläen ...

  • von der Gründung der Weimarer Republik
  • über die Verkündung des Grundgesetzes und der Konstituierung des Deutschen Bundestages
  • bis hin zum Mauerfall.

Als Wiege der Demokratie und Kulminationspunkt des demokratischen Aufbruchs in Deutschland wurden das Schloss und das nach ihm benannte Hambacher Fest vom Mai 1832 bekannt (siehe auch Hambacher Fest bei Wikipedia). Vor 177 Jahren haben mehr als 30.000 Menschen aus allen Bevölkerungsschichten mit ihrem Marsch zur Schlossruine bürgerliche Freiheiten, Demokratie, die Einheit Deutschlands und eine Neuordnung Europas gefordert. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der romantisierende Wiederaufbau der Ruine von August von Voit unter dem bayerischen König Maximilian II. begonnen, durch die Revolutionsjahre 1848/49 aber für mehr als ein Jahrhundert unterbrochen. Erst zum 150jährigen Jubiläum des Hambacher Festes folgte in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts durch den Architekten Professor Horst Römer (Nachruf auf der Web-Site der AK RLP) eine fast vollständige Restaurierung. Seit dieser Zeit wird das Hambacher Schloss mit seiner Dauerausstellung zur Demokratiebewegung in Deutschland als Veranstaltungshaus genutzt.

Der Schweizer Architekt Max Dudler mit Büros in Berlin, Frankfurt und Zürich arbeitet seit 2006 am Schloss: Fertig gestellt sind die Umgestaltung des Inneren mit Fest- und Siebenpfeiffersaal, der Behinderten-gerechte Zugang und die Neukonzeption der Dauerausstellung. Im Umfeld des Schlosses entstehen nun noch ein Empfangs- und Informationszentrum mit Veranstaltungsräumen sowie eine neue Gastronomie.

siehe auch für weitere Informationen: