Redaktion  || < älter 2009/0927 jünger > >>|  

Heliotherm investiert in neues Forschungs- und Entwicklungszentrum

(5.6.2009) Heliotherm Geschäftsführer Bangheri hat am 15. April 2009 in Rahmen eines Pressegesprächs das neue Heliotherm Headquarter für Forschung und Entwicklung in Langkampfen/Tirol (siehe Google-Maps) vorgestellt; Baubeginn war bereits im März.


v.l.n.r.: Peter Krimbacher (Heliotherm-Partner, Meco Erdwärme GmbH), Mag. Klaus Meyer (Programm Manager Erneuerbare Energien - Tiroler Zukunftsstiftung), Mag. Hannes Kollar (Int. Unternehmensberatung), Gastgeber Andreas Bangheri (Geschäftsführer Heliotherm Wärmepumpentechnik), Patrizia Zoller-Frischauf (Tiroler Landesrätin für Bereiche Gewerbe, Industrie, Wirtschaftsförderung) und Georg Karrer (Bürgermeister Gemeinde Langkampfen) (Bild vergrößern)

Ziel dieses neuen Forschungs- und Entwicklungszentrums ist es, neue Wärmepumpentechnologien besser testen und an deren Weiterentwicklung forschen zu können. Als Hauptschwerpunkte des neuen Forschungs- und Entwicklungszentrums nennt der österreichische Wärmepumpenhersteller:

  • Weiterentwicklung von Hocheffizienz Wärmepumpenanlagen für den Neubaubereich, speziell vollmodulierende CO₂-Erdsonden-Technik.
  • Forschung im Bereich Verbindung von Photovoltaik mit hocheffizienter Wärmepumpen-Technik (Ziel: das Energieautarke Haus). Diesbezüglich gibt es bereits Kooperationen mit namhaften Photovoltaik- und Solarherstellern.
  • Entwicklung von neuartigen Wärmepumpen-Systemen für den Gebäudebestand: Lösungen in Verbindung mit Solarthermie, ganzheitliche Systementwicklung
  • Forschung im Bereich Heizung und Kühlung mit Schwerpunkt Naturkühlung

Tirols Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf zeigte sich begeistert von der Entwicklung des Tiroler Unternehmens. Mittelfristig will die Landesrätin den Wirtschaftsstandort Tirol weiter fördern und forcieren. So sollen im Jahr 2009 2,1 Mio. Euro an Förderungen für Forschung & Entwicklung an Tiroler Betriebe ausgeschüttet werden. Ebenso merkte Zoller-Frischauf an, dass das Land Tirol die Förderung von Erneuerbaren Energien, im Speziellen Wärmepumpen, weiter stark fördern wolle.

Daten und Fakten zum Heliotherm Headquarter-Forschungs- und Entwicklungszentrum:

  • Baubeginn März 2009
  • Fertigstellung Herbst 2009
  • Gesamtkosten 4,5 Mio. €
  • Baumasse komplett 58.727,13 m³
  • Gesamtfläche 4.683 m²
  • Nutzfläche gesamt 5.853,39 m²

Der Heliotherm Zubau bietet Raum und Platz für ...

  • Entwicklungs- und Konstruktionsabteilung
  • technisches Schulungszentrum
  • Dauerbelastungsprüfstand
  • Sondergerätebau - Heizung & Kühlung
  • Erweiterung Lager und Fertigung
  • Zwei CO₂-Tiefensonden á 120 Meter - zum Prüfen und Testen von Wärmepumpen
  • Kollektorfeld mit 400 m² Fläche
  • Grundwasserbrunnen mit 26 Liter pro Stunde Fördermöglichkeit
  • Prüfbereich für Luft/Wasser Wärmepumpen
  • Klimakammer zum Testen und Simulieren von Bedingungen für Luft Wärmepumpen

Weitere Informationen zu Wärmepumpen von Heliotherm können per E-Mail an Heliotherm angefordert werden.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: