Redaktion  || < älter 2009/0825 jünger > >>|  

Pickingschutz serienmäßig bei Winkhaus

(16.5.2009) Schlagpicking ist vielen durch Medienberichte ein Begriff. Bei dieser Methode wird versucht, mit einem so genannten Picking-Schlüssel durch Schlageinwirkung die Kern- und Gehäusestifte im Zylinder in Öffnungsposition zu bringen. Vom Picking betroffen sind mechanische Schließzylinder. Darum hat Winkhaus in die Schließzylinderbaureihen X-pert, AZ, VS, VS6 und Titan serienmäßig einen verbesserten Pickingschutz integriert.

Bevor der Versuch des Schlagpickings gestartet werden kann, muss zunächst ein Schlüsselrohling beschafft werden. "Die Vielzahl unterschiedlicher und teilweise patentierter Profilausführungen erschwert das Unterfangen", erklärt Timm Scheible, Gesamtvertriebsleiter der Winkhaus Gruppe,  und versichert, dass beispielsweise für die patentierten Profilreihen zu Winkhaus Werksschließanlagen derzeit überhaupt keine Schlüsselrohlinge auf dem Markt erhältlich seien.


Abgesehen von fehlenden Schlüsselrohlingen kann laut Scheible der serienmäßige Einsatz von Spezialstiften im Zylindergehäuse und im Zylinderkern bei den Winkhaus Schließzylindern X-pert, AZ, VS, VS6 und Titan einen verbesserten Pickingschutz gewährleisten. Einen noch weitergehenden Pickingschutz bietet Winkhaus bei diesen Baureihen mit der Sonderausstattung PS an, die zusätzliche Komponenten mit blockierender Wirkung enthält.

Auch Schutzbeschläge, wie beispielsweise Visierbeschläge, können wirksam Schlagpickingversuche hemmen. Denn sie decken den Schließzylinder ab und lassen sich nur mit einem zusätzlichen, eigens codierten Medium öffnen.

Weitere Informationen zu Schließzylindern können per E-Mail an Winkhaus angefordert werden.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: