Redaktion  || < älter 2009/0733 jünger > >>|  

Im DAM: "Tezuka Architects - Erinnerte Zukunft"

(3.5.2009) "Roof House", "Wall-less House" oder "Sky House" heißen die Hausprojekte, die das junge japanische Architekturbüro Tezuka Architects aus Tokio entwirft. Aber auch große öffentliche Bauten wie der Fuji Kindergarten in Tachikawa (Bild) oder das Naturkundliche Museum für Matsunoyama  (Bild) führen vor, wie sehr das zunehmend auch international bekannte Architektenpaar Takaharu und Yui Tezuka Architektur als eine elementare Disziplin des Be- und Entgrenzens versteht.

Einfachheit bestimmt das Denken und die Entwürfe der beiden: Aus dem Dialog mit dem Auftraggeber und den späteren Nutzern, ihrer Wahrnehmungswelt und ihrem Erfahrungswissen entwickelt das junge Büro Lösungen, die unkonventionell erscheinen und dabei doch ganz in der alltäglichen Lebenswelt der Nutzer verankert sind.

Ihre oftmals großflächig mit flexibel verschiebbaren Schiebetürfronten ausgestatteten, in Holz ausgebauten, auf den Ort und das Klima sensibel bezogenen Bauten rufen die Jahrhunderte alte japanische Architekturtradition in Erinnerung. Im Zusammenspiel mit heutigen innovativen Entwurfs- und Konstruktionstechnologien schaffen sie eine Vision, die sich bewusst zeitlos gibt: die Zukunft erinnert sich, die Tradition erfindet sich neu.


Roof House, 2001 (mehr vom Bild)

DAM-Ausstellung vom 9. Mai - 28. Juni 2009


Roof House, 2001 (Bild vergrößern)

Katalogbuch vom Jovis Verlag

Die Ausstellung im Erdgeschoss des DAM präsentiert rund fünfzehn ausgewählte Projekte des Büros in großformatigen Fotowänden, in Handzeichnungen und zahlreichen Modellen. Darunter ist ein Großmodell des aktuellen Hakone-Pavillon-Projektes, das im Rahmen eines interuniversitären Workshops mit Architekturstudenten in traditioneller japanischer Holzbauweise vor Ort entstehen wird. Über eine Woche lang werden Takaharu und Yui Tezuka ca. 30 Studierende der FH Frankfurt, der TU Darmstadt und der RWTH Aachen beim Modellbau anleiten und dabei in die konzeptuelle Denkweise ihres Büros einführen.

Zur Ausstellung erscheint ein reich bebildertes Katalogbuch im Jovis Verlag, Berlin, herausgegeben von Paul Andreas und Peter Cachola Schmal:

siehe auch für weitere Information:

ausgewählte weitere Meldungen: