Redaktion  || < älter 2009/0519 jünger > >>|  

Energiesparende Automatik-Schiebetür von Kaba und Wicona

(30.3.2009) Automatische Schiebetüren haben in der Regel kurze, durchlassoptimierte Öffnungs- und Schließzyklen. Daher halten sie im Betrieb verhältnismäßig viel Wärme im Gebäude. Wichtig für die gesamte Energieeffizienz eines solchen Eingangs sind aber auch die Zeiten, in denen die Tür geschlossen ist - so beispielsweise auch nachts. Um auch in dieser Phase einen möglichst hohen Energiespareffekt zu erzielen, verwendet Kaba für die PSW-Serie wärmegedämmte Profile der Marke Wicona.

Die Konstruktion basiert auf dem Wicona-Profil Wicstyle 65, das speziell für die Anforderungen der Kaba-Automatiktür weiterentwickelt wurde. Eine gemeinsame Arbeitsgruppe von Ingenieuren beider Unternehmen arbeitete rund 18 Monate daran. Das Ergebnis ist eine automatische Türanlage, die aus bis zu 3.000 mm hohen Türflügeln besteht und mit Seitenteilen und Oberlichtern kombinierbar ist; möglich ist eine Fixpunkt- oder durchgehende Bodenführung. Die schmale Ansichtsbreite der Aluminiumprofile und die abgestimmte Integration des Türantriebs führen zu einer ansprechenden Optik. 1-flügelige und 2-flügelige Varianten sowie zahlreiche Beschlags- und Verriegelungsvarianten sollen zudem die individuelle Anpassung an die Anforderungen des Auftraggebers ermöglichen. Die Türanlage lasse sich auch problemlos in Pfosten-Riegel-Fassadenkonstruktionen integrieren.

Das geprüfte Komplettsystem entspricht den Sicherheitsanforderungen der DIN 18650. Die Sensoren sind in die Profile integriert, optional kann die Tür an der Hauptschließkante mit einer Mehrpunktverriegelung für erhöhte Einbruchhemmung ausgestattet werden.

Die Zusammenarbeit zwischen Wicona und Kaba beschränkt sich nicht allein auf die technische Entwicklung, sondern auch auf die Vermarktung der neue PSW Automatik-Schiebetür. Hier sind gemeinsame Aktionen geplant, bei denen die Metallfachbetriebe unter anderem auch etwas über das Wicona Unisys Prinzip erfahren. Kennzeichen von Unisys sind unter anderem eine reduzierte Teilevielfalt, einheitliche Modulmaße und eine hohe Prozesssicherheit durch gleiche Teile, gleiche Werkzeuge und gleiche Verarbeitungsverfahren. Das spart Planungs- und Montagezeit und erhöht die Ergebnisqualität.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: