Redaktion  || < älter 2009/0352 jünger > >>|  

PushFit - neues Trinkwasser-Stecksystem von Geberit

(2.3.2009; ISH-Vorbericht) Mit den Eigenschaften von PushFit will Geberit alles das konsequent realisiert haben, was Installateure beim Stecken von Trinkwasserinstallationen für unverzichtbar halten. Das wichtigste Merkmal laut Geberit-Ankündigung: Wer das PushFit Systemrohr in ein entsprechendes Fitting schiebt, bekommt am Ende mit einem grünen Sichtfenster signalisiert, dass eine unlösbare, dichte Verbindung entstanden ist (großes Bild).

<!---->

Beständigkeit auf 50 Jahre ausgelegt

Absolute Funktionssicherheit der Kunststoff-Steck­ver­bindungen und damit eine Beständigkeit des gesamten Systems über viele Jahrzehnte hinweg - diese Be­din­gungen seien die wichtigsten Wegweiser, an die man sich bei Geberit während der Entwicklung von PushFit gehalten habe. Und jetzt verfüge die neue Trinkwasserinstallation für die Versorgung von Wohnung oder Etage über alle Voraussetzungen, damit der Installateur ohne große Investitionen in weiteres Werkzeug zügig seinen Job machen könne.

In den Dimensionen 16, 20 und 25 mm soll sich das PushFit Mehrschichtverbundrohr beispielsweise auch im Trockenbau gut durch Hohlräume oder Zwischenwände leiten lassen. Die 50- bzw. 100-Meter-Rolle sollte genügend Nachschub für einen überschaubaren Bauabschnitt liefern.

Schutzkappen schützen vor Staub oder Schmutz

Sowohl die Rohrleitung von der Rolle als auch alle Verbindungselemente von PushFit sind mit Schutzkappen versehen. So lässt sich in der Zeit bis zur endgültigen Installation wirkungsvoll verhindern, dass unbemerkt Staub oder Schmutz in die Trinkwassersystemteile eingetragen werden. Auch ist ein Wiederverschließen möglich, falls Arbeiten unterbrochen werden müssen oder Abzweigungen noch nicht komplettiert werden können. Zur besseren Identifikation ist jede Dimension auch auf der Schutzkappe als Zahl abgebildet und nach dem Abnehmen können die Kunststoffkappen dem Recycling zugeführt werden.

Steckindikator: Bei Grün sicher gesteckt

Was aber das wichtigstes Merkmal von PushFit ist: Es sind besonders sichere und neuartig konzipierte Steckverbindungen, die eine Anbindung realisieren. Als Voraussetzung sorgt der Handwerker lediglich für ein fachgerecht abgelängtes und kalibriertes Systemrohr, das dann laut Geberit "mit angenehm mässigem Kraftaufwand" in das Fitting eingeschoben werden kann. Und zwar so weit, bis das Sichtfenster wie bei einer Ampel auf Grün schaltet.

Flexibles Vollkunststoffrohr aus Polybuten

Alternativ zum Mehrschichtverbundrohr bietet Geberit für die PushFit Steckverbinder auch ein Vollkunststoffrohr. Es soll sich durch eine besonders hohe Flexibilität auszeichnen und werde regional von Installateuren beispielsweise für die Rohr-in-Rohr-Installation eingesetzt. Diese Trinkwasserleitung von der Rolle ist aus weichem Polybuten, könne leicht abgelängt und gut von Hand gebogen werden.

Zwei Dichtringe und Edelstahl Krall-Klemmring

Wenn eine der beiden möglichen Trinkwasserleitungen in einen PushFit-Steckverbinder eingeschoben wird, nehmen im Innern zwei Dichtringe Kontakt mit dem Rohr auf. Auch hat eine Anordnung kleiner Krallen dafür gesorgt, dass es kein Zurück mehr gibt. Schaltet die Ampel auf Grün, gibt es kein Hin oder Her mehr, sondern Trinkwasserleitung und Fitting sind eine Einheit eingegangen, die der Installateur als unzertrennlich ansehen kann. Und die Verlässlichkeit hat Geberit so ausgelegt, dass fünf Jahrzehnte bei einer Temperatur von 70 Grad Celsius keine Probleme bereiten sollten.

Dämmung von der Rolle oder zusätzliches Schutzrohr

Eine Auswahlliste mit einer Reihe weiterer Komponenten komplettiert das PushFit-System. So ist es möglich, das Rohr von der Rolle gleich mit einer 6 mm (Trinkwasser) oder 10 mm (Heizung) dicken Dämmung zu bekommen oder stattdessen mit einem zusätzlichen Schutzrohr, falls dies bauseits erforderlich sein sollte. Auch ist dafür gesorgt, dass sich mit dem breiten Fittingprogramm alle auf der Baustelle ergebenden Anforderungen an die Installation meistern lassen sollten.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: