Redaktion  || < älter 2009/0311 jünger > >>|  

Ofenregelung für Heizkomfort und gegen Schadstoffausstoß

(24.2.2009) Immer mehr Haushalte installieren Kamin- und Kachelöfen, die längst nicht mehr nur zu den Übergangszeiten im Herbst und Frühjahr für angenehme Wärme sorgen müssen. Um die wirtschaftlichen und ökologischen Vorteile des nachwachsenden Brennstoffes auf sichere Weise nutzen zu können, entwickelte Schmid eine neuartige Ofenregelung mit der Typbezeichnung SMS. Die Bezeichnung steht als geschütztes Markenzeichen für Schmid-Multi-Steuerung. Sie verspricht eine sichere Funktion der Feuerstätte während der gesamten Betriebsphase.

<!---->

Kamin- und Kachelöfen werden im unmittelbaren Wohnumfeld installiert. Es ist daher sicherzustellen, dass die bei der Verbrennung entstehenden Rauchgase optimal abtransportiert werden und die Funktionssicherheit der Feuerstätte keinen negativen äußeren Einflüssen unterliegt. An dieser Stelle setzt die SMS Schmid-Multi-Steuerung an. Sie überwacht, ausgehend von der realen Betriebssituation, mittels Strömungs- und Temperatursensor den Transport der Abgase aus dem Ofen über den Schornstein. Im Falle einer Störung gibt der Sensor einen Impuls an die Ofenregelung, die dann die Störungsursache behebt. Sie regelt beispielsweise die Zufuhr der Verbrennungsluft durch Öffnen einer Verbrennungsluftklappe oder das Abschalten einer Dunstabzugshaube. Auf diese Weise wird die Entstehung des gefährlichen Unterdrucks verhindert, der u.U. das Einströmen der Abgase in den Aufstellraum ermöglicht.

Neben dem sicheren Betrieb der Feuerstätte steuert die SMS den optimalen Verbrennungsprozess und verspricht damit die größtmögliche Energieausbeute sowie eine hohe Wirtschaftlichkeit. So wird nach dem Anzünden der Brennstoff geregelt abgebrannt, ohne dass der Feuerstättenbetreiber eingreifen muss. Dabei lässt sich die Verbrennung auf den Typ der Feuerstätte abstimmen. Ein weiterer Vorteil: Die SMS Schmid-Multi-Steuerung ist feuerstättenunabhängig einsetzbar.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: