Redaktion  || < älter 2009/0198 jünger > >>|  

Neue Frischwasserstationen von Buderus

(5.2.2009; ISH-Vorbericht) Das Thema Hygiene in der Trinkwassererwärmung hat stark an Bedeutung gewonnen. Frischwassersysteme versprechen in diesem Kontext durch die geringere Warmwasserbevorratung Vorteile gegenüber konventionellen Speichersystemen. Buderus, eine Marke der Bosch Thermotechnik, hat deshalb mit den neuen Frischwasserstationen Logalux FS und Logalux FS-Z (mit integrierter Zirkulationspumpe) das Produktangebot zur Trinkwassererwärmung erweitert.

Die neuen Stationen sind zum Beispiel für Anlagen mit Pufferspeicher und solarer Heizungsunterstützung oder Festbrennstoffkessel konzipiert und sollen sich besonders für den Einbau in Ein- und Zweifamilienhäusern eignen. Die Zirkulationspumpe arbeitet temperatur- und wahlweise zeit- oder impulsgesteuert. Durch ihre integrative Konstruktion bilden die Frischwasserstationen eine kompakte Einheit mit den Abmessungen 390 x 656 x 282 Millimeter (Breite x Höhe x Tiefe).

Mit ihrem großen Edelstahl-Plattenwärmetauscher erreichen die Frischwasserstationen eine hohe Zapfleistung von 25 Litern in der Minute bei einer Warmwassertemperatur von 45°C und einer Vorlauftemperatur von 60°C. Der große Wärmetauscher ermöglicht niedrige Rücklauftemperaturen zum Pufferspeicher und begünstigt bei Anlagen mit solarer Heizungsunterstützung den solaren Ertrag. Weil das Wasser im Durchflussprinzip erwärmt wird und deshalb vergleichsweise geringe Standzeiten hat, bieten die neuen Frischwasserstationen im Hinblick auf die Trinkwasserhygiene Schutz vor Legionellen. Gleichwohl ist eine manuelle thermische Desinfektion des Systems möglich.

Bemerkenswert ist der hohe Warmwasserkomfort: Logalux FS und Logalux FS-Z mit ihrem zweistufigen Regelkonzept versprechen eine konstante Auslauftemperatur sowohl bei stark schwankenden als auch bei kleinen Zapfmengen. Ausschlaggebend hierfür sind laut Buderus ein primärseitiger Mischer, der gleichzeitig noch die Vorlauftemperatur begrenzt und so vor Verkalkung schützt, sowie ein integrierter nachgeschalteter Trinkwassermischer.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: