Redaktion  || < älter 2009/0121 jünger > >>|  

Neue Produktnamen für ipasol-Sonnenschutzgläser

<!---->(23.1.2009) Einige Hersteller von Sonnenschutz-Isolierglas orientieren ihre Produktnamen nach wie vor an der alten DIN 67507 - obwohl die europäische Norm EN 410 bereits seit 1998 besteht und seit 2003 in Deutschland in Kraft ist. Der Grund: Die g-Werte nach Europanorm weichen geringfügig von den nach DIN ermittelten Werten ab. Für Planer umständlich, denn bei energetischen Berechnungen sind ausschließlich die Werte nach EN 410 verpflichtend. Mit der internationalen Ausrichtung ihrer Marktaktivitäten hat die Interpane Glas Industrie AG jetzt die Typbezeichnungen der ipasol Sonnenschutzgläser der europäischen Norm EN 410 angepasst, um Produkte europaweit einheitlich anzubieten. Zudem können Planer die strahlungstechnischen Eigenschaften so bereits an der Produktbezeichnung erkennen.

Die Typbezeichnungen der verschiedenen ipasol Sonnenschutzverglasungen beinhalten neben der Lichtdurchlässigkeit (L) bisher den g-Wert nach DIN 67507. Im Zuge der europäischen Harmonisierung wird jetzt der g-Wert nach EN 410 angegeben. So wird beispielsweise aus "ipasol neutral 73/39" der Typ "ipasol neutral 73/42". Am Produkt selbst und an den bauphysikalischen Daten ändert sich nichts. Die Produktbezeichnung von ipasol bezieht sich jeweils auf den Basistyp mit dem Aufbau 6/16/4. Abweichende Aufbauten werden unter identischer Typbezeichnung angeboten.

Eine Broschüre "ipasol Sonnenschutzglas. Wegweisende Fassadenkonzepte" mit den neuen Bezeichnungen nach europäischer Norm kann kostenlos per E-Mail an ag@interpane.com angefordert oder im PDF-Format hier aufgerufen werden.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: