Redaktion  || < älter 2009/0020 jünger > >>|  

Kessel mit Neuheiten-Offensive auf der BAU

(3.1.2009) Der Entwässerungsspezialist Kessel will auf der BAU verschiedene Produktneuheiten rund um die Entwässerung von Gebäuden und Grundstücken vorstellen. In Halle A2 sollen so z.B. erstmals Dachabläufe der Ecoguss-Serie sowie eine neue Generation der Inno-Clean Kleinkläranlage präsentiert werden.

Ecoguss-Serie um Dachabläufe erweitert

Die Ecoguss-Ablaufserie befindet sich laut Kessel weiter auf Erfolgskurs. Zur BAU will der Entwässerungsspezialist daher Dachabläufe für die Freispiegelentwässerung vorstellen. Bisher hatte das Unternehmen Decken-, Parkdeck- und Hofabläufe aus Ecoguss im Programm. Zur Erinnerung: Der Werkstoff Ecoguss kann die Vorteile von Gusseisen und Kunststoff vereinen, ohne die für Guss typischen Korrosions- und Gewichtsprobleme aufzuweisen.

Die Grundkörper der neuen Dachabläufe sind in den Nenn­weiten DN 70, 100 und 125 erhältlich. Alle Varianten können auch mit dem Aufsatzstück DN 200 für eine doppelte Abdichtung kombiniert werden. Zum Zubehör-Programm der Abläufe gehören unter anderem ein Anstauring für die Notentwässerung und ein Laubfangkorb. Als vermutlich bisher einziger Hersteller bietet Kessel auch eine Bauzeit-Schutzabdeckung an. Neu sind darüber hinaus ein höhenverstellbarer Pressdichtungs-Flansch und die Geruchs- und Ungeziefersperre Multistop für das System 200. "Der Flansch wird einfach von unten auf den Stutzen geschoben und kann dort variabel befestigt werden. Das sorgt für mehr Flexibilität beim Einbau und eine problemlose doppelte Abdichtung", so Produktmanager Mark Jung.

Kleinkläranlage: Vorteile bei Einbau und Wartung

Außerdem aktuell im Sortiment ist eine neue Generation der Kleinkläranlage Inno-Clean. Wie das Modell der ersten Generation basiert das Reinigungssystem der Kläranlage auf dem umweltfreundlichen SBR-Verfahren ("SBR" steht übrigens für "sequentiell beschickter Reaktor"). Mit ihm werden häusliche Abwässer ohne den Zusatz von Chemikalien gereinigt. Mehr Komfort bei Einbau und Wartung verspricht nun ein Behälter mit nur einem Dom und einem Klärturm. Dank des Doms kann die Anlage jetzt kompakt über eine Öffnung gewartet und auch angeschlossen werden. Im Klärturm sind alle Anschlüsse zentral integriert. Bei Reparaturarbeiten kann der ganze Turm entnommen und ohne Problem wieder eingesetzt werden - und das ganz ohne Werkzeug. Dafür sollen spezielle Verbindungen sorgen, die sich mit einem Handgriff lösen und wieder zusammenfügen lassen.

Die Kläranlage eignet sich für die Reinigungsklassen C bis D und ist mit einer 6.000 beziehungsweise 9.000 Liter-Zisterne erhältlich. So können die Anlagen in Haushalten von vier bis zehn Personen eingesetzt werden.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: