Redaktion  || < älter 2008/1842 jünger > >>|  

Raumtemperaturregler im Schalterdesign für KNX-Gebäudeleittechnik

(8.11.2008) Die bedarfsgerechte Temperaturregelung für einzelne Räume ist mit einem KNX- Raumtemperaturregler im Rahmen einer Gebäudeautomation eine komfortable Angelegenheit, die ganz nebenbei Heizkosten sparen kann. Durch die Integration in das KNX-System lassen sich so automatisch ein oder mehrere Heizungsventile situativ regeln. Die gewünschte Temperatur wird dazu am Montageort des KNX-Raumtemperaturreglers oder über einen externen Temperaturfühler ermittelt. Mit der externen Temperaturerfassung lässt sich zum Beispiel leicht eine sichere Temperaturbegrenzung für die Fußbodenheizung realisieren, um wertvolles Parkett vor schädlichen Temperaturwerten zu schützen.

Im Alltag erweist sich eine Präsenztaste des KNX-Raumtemperaturreglers als überaus praktisch. Zwischen dem Standby-Modus und der individuellen "Komfort"-Regelung kann so einfach hin- und hergeschaltet werden. Die integrierte Tasterschnittstelle des KNX-Raumtemperaturregler von Merten gibt sich zudem flexibel: Zum Dimmen, Schalten, Jalousien steuern und dem Abruf von KNX-Szenen finden vier konventionelle Taster Anschluss. Zwei der Eingänge können im Bedarfsfall als Ausgänge (max. 0,8 mA), zum Beispiel zur Ansteuerung von Status-LED's, parametriert werden.

Bei allen inneren Werten - Mertens KNX-Raumtemperaturregler will auch optisch gefallen: Das Gerät steht so auch in mehreren Farbvarianten für das System M und das System Fläche zur Verfügung.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: