Redaktion  || < älter 2008/1160 jünger > >>|  

Marketing für den Massivbau

<!---->(13.7.2008) Der Massivbau ist regional erheblichem Wettbewerbsdruck ausgesetzt. Dabei braucht er den Wettbewerb mit anderen Bauweisen nicht zu scheuen. Seine Anbieter müssen nur seine Stärken deutlich in der Öffentlichkeit vertreten. Jetzt ergänzte Massiv Mein Haus e.V. seine Homepage durch einen "Service für Bauunternehmer". Hier finden Interessenten Argumente für massiv gebaute Häuser und Anregungen für regionale Marketingmaßnahmen.

Noch bevorzugen die meisten Bauherren und Immobilienkäufer Mauerwerk und Beton. Im Wohnungsbau sind Massivhäuser mit weitem Abstand die bevorzugte Bauweise, die vor allem von kleinen und mittleren Unternehmen angeboten wird. Traditionell sind diese eher handwerklich orientierten Firmen nicht gewohnt, ihre Leistungen wirkungsvoll zu vermarkten. Dabei gibt es viele überzeugende Argumente für den Massivbau.

Energietechnisch lässt sich jeder Standard zu wettbewerbsfähigen Preisen als Massivbau ausführen. Dabei besteht der zusätzliche Vorteil, dass die Wärmespeicherung der schweren Bauweise den Energiebedarf um ca. 10% vermindert und der häufig vergessene sommerlicher Wärmeschutz leichter einzuhalten ist. Hinzu kommen der hohe Schall- und Brandschutz. Bei langfristiger Betrachtung ist diese Bauweise auch ökologisch mindestens gleichwertig, denn Ökologie ist mehr als die teilweise Verwendung nachwachsender Rohstoffe. Ein starkes Argument ist auch der hohe Werterhalt, der sich aus niedrigen Unterhaltkosten, guter Anpassungsmöglichkeit an geänderte Nutzeranforderungen und Langlebigkeit ergibt.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: