Redaktion  || < älter 2008/0492 jünger > >>|  

Shoji - japanische Schiebewände aus Bayern

(19.3.2008) Dass Tradition und modernes Design kein Widerspruch sein müssen, beweist die Schreinerei Risch aus Kaldorf: Seit 1950 geht der bodenständige Handwerksbetrieb mit der Zeit, ohne dabei Abstriche bei der Qualität zu machen. Ein Beispiel hierfür sind die eleganten "Shoji":


Die Schreinerei Risch verbindet die Ästhetik traditioneller japanischer Schiebetüren (Shoji) mit moderner Technologie. Eine strapazierfähige Bespannung aus kunstfaserverstärktem Gewebe und hochwertige Schiebetürbeschläge machen diese Türen zu einem Element zeitgemäßer Inneneinrichtung. Typische Anwendungsgebiete sind ...

  • Raumteiler und Trennwände,
  • Schrankwände im Wohn-, Schlaf- und Arbeitsbereich,
  • Türen für vorhandene Schrank- und Regalsysteme,
  • Lichtdecken und Leuchtobjekte sowie
  • Verkleidungen von Fenstern, Nischen und Dachschrägen.

Die Rahmen werden aus leichtem Zedernholz in astreiner Qualität gefertigt - auf Wunsch auch aus Hemlock und anderen Hölzern. Das Holz wird biologisch geölt und gewachst. Die Bespannung ist strapazierfähiges kunstfaserverstärktes Gewebe, ein Hightech-Produkt aus Japan. Die dezent lebendige Struktur lässt das Material wie handgeschöpftes Papier erscheinen:


Einer normalen Beanspruchung soll das Gewebe ohne weiteres standhalten; im unwahrscheinlichen Fall eines Schadens lässt sich die Bespannung leicht erneuern.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: