Redaktion  || < älter 2008/0382 jünger > >>|  

Geothermie kommt auf Touren

(29.2.2008) Nachdem in Landau im vergangenen Jahr das erste deutsche Geothermalkraftwerk in Betrieb genommen wurde und in diesem Jahr mit der Fertigstellung einer ORC-Anlage in Unterhaching gerechnet werden kann, bereitet die NeoThermie AG den Bau eines Geothermalkraftwerkes der Leistungsklasse 2,0 bis 2,5 MW im Raum Boizenburg (Elbe) vor. Hierbei soll zum ersten Mal ein neues Verfahren zum Einsatz kommen: Dieses Verfahren, Konvektionsgeneratorverfahren genannt, verspricht, dass die Wärme des Thermalwassers restlos verstromt wird. Die Vermarktung von Restwärmemengen als Heizwärme soll somit nicht mehr erforderlich sein, um den effektiven Betrieb eines solchen Kraftwerks zu sichern.

Die Vergütung der Stromproduktion erfolgt über das deutsche Energie-Einspeise-Gesetz (EEG) und sichert über 20 Jahre lang einen ökonomischen Betrieb des Kraftwerkes. Die Gesamtnutzungsdauer des Kraftwerks ist auf 30-40 Jahren angesetzt.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: