Redaktion  || < älter 2008/0301 jünger > >>|  

Winterliche Kondenswasserbildung bei Fenstern kein Mietmangel

(19.2.2008) Mieter können bei der Anmietung einer Wohnung in einem Altbau nicht automatisch den modernsten technischen Standard erwarten. So kommt es beispielsweise gerade im Winter häufig vor, dass sich bei beheizten Räumen Kondenswasser an den Fensterscheiben bildet. "Dies stellt bei Altbauwohnungen in der Regel keinen Mietmangel da, der die Kürzung des Mietzinses oder automatisch einen Anspruch auf Modernisierungsarbeiten begründet", erklärt Verena Tiemann von der Quelle Bausparkasse. Dies treffe vor allem dann zu, wenn die Kondenswasserwasserbildung keine gravierende Schimmelpilzbildung nach sich ziehe.

Bei einem vor dem Amtsgericht (AG) Hannover verhandelten Fall ging es um eine Kondenswasserbildung bei alten Kastenfenstern. Nach Meinung des Gerichts muss sich hier ein Mieter mit den Gegebenheiten abfinden, die er bei Anmietung vorgefunden hat und die zudem in einem Altbau in fast typischer Weise auftreten.

Falls jedoch das Fensterholz erheblich durch Feuchtigkeit geschädigt wäre, so müsste der Vermieter diese - da mangelhaft - erneuern (AG Hannover, Urteil vom 15.2.2007, Az. 409 C 13101/06).

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: