Redaktion  || < älter 2007/1994 jünger > >>|  

Natürlich gegen Schimmel

(11.12.2007) Bei Schimmelpilzen und Sporen ist Vorsicht geboten: Die dunklen Flecken sind nicht nur ein optisches Ärgernis, sondern können neben erheblichen Beeinträchtigungen der Bausubstanz auch gesundheitsschädlich sein. Darum gibt es entsprechende Mittelchen auf dem Markt. Konventionelle Schimmelentferner enthalten aber oft bedenkliche Chlorverbindungen, die ein weiteres Gesundheitsrisiko darstellen. Der Naturfarbenhersteller Auro hat dazu eine Alternative entwickelt: Pur-san³ kommt völlig ohne Chlor und synthetische Giftsstoffe aus und verspricht dennoch wirksamen, umweltverträglichen Schutz gegen Schimmel.

In normaler Konzentration sind Schimmelpilze für gesunde Menschen ungefährlich. Treten sie jedoch aufgrund für sie günstiger Bedingungen in erhöhter Konzentration auf, werden sie für den Menschen problematisch. Vor allem für Kinder und stark immungeschwächte Personen kann das Einatmen von Schimmelsporen gefährlich werden. Erst wenn ein Schimmelpilz als dunkler Fleck an der Wand sichtbar ist, wird vielen Menschen bewusst, dass sie ein Problem im Haus haben.

Pur-san³ geht in drei Schritten gegen den Pilz vor:

  • Im ersten Schritt wird der Schimmel mit einem desinfizierenden Aktiv-Gel entfernt.
  • Anschließend sorgt ein Spray auf Basis mineralischer Salze dafür, dass der Schimmelpilzbefall auf wirksame und materialschonende Art gestoppt wird. (Das Auro Schimmel-Stop Spray wurde übrigens von Öko-Test im Jahre 2005 mit "sehr gut" bewertet).
  • Abschließend soll die lösungsmittelfreie, atmungsaktive Innenwandfarbe Auro Anti-Schimmel-Farbe den Neubefall verhindern. Die gebrauchsfertige Farbe enthält keine synthetischen Giftstoffe und ist fungizidfrei. Ihre Wirksamkeit erhält sie durch ihren hohen pH-Wert (vergleiche mit Beitrag "Gesundes Wohnen mit Kalk statt Schimmel" 5.2.2005)

Das neue Anti-Schimmel-System Pur-san³ ist im ökologisch orientierten Fachhandel zu einem UVP von 32,90 Euro inkl. Mwst. erhältlich.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: