Redaktion  || < älter 2007/0835 jünger > >>|  

Bewegung hält gesund - das gilt auch für Kalt- und Warmwasser!

(29.5.2007) Die hygienisch perfekte Bereitstellung von Trinkwasser zählt zur hohen Schule der technischen Gebäudeausrüstung. Die Anforderungen an das Lebensmittel Nummer 1 reichen weit über „kalt und warm“ hinaus. Stagnierendes Trinkwasser stellt dabei ein großes Problem von der Quelle bis zur Entnahmestelle dar.


Kolonienbildende Einheiten in einer Analyse von stagnierendem Wasser
(Bild: Geberit)

Durch lange Stillstandszeiten (Stagnation) in Trinkwasserinstallationen wird in der Regel die Wasserqualität beeinträchtigt. Da hauptsächlich in öffentlichen Gebäuden wie Hotels, Krankenhäusern, Schulen und Kasernen nicht regelmäßig Trinkwasser entnommen wird, kann es zur Keimvermehrung in den Leitungen kommen. In diesem Fall werden die gesetzlichen Anforderungen an die Trinkwasserqualität nicht mehr erfüllt!

Eine automatische Hygienespülung unterstützt Betreiber von Trinkwasseranlagen bei der Sicherstellung des Hygienestandards, indem das Trinkwasser in den Kalt- und/oder Warmwasserleitungen in regelmäßigen Abständen erneuert wird.


Visualisierte Ausschwemmung des eingefärbten Wassers aus einer Totleitung in die Steigleitung (Bild: Geberit)

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: