Redaktion  || < älter 2007/0554 jünger > >>|  

Neuer PCI-Vorstrich trotzt Altkleberresten

(13.4.2007) Die PCI Augsburg GmbH hat auf der BAU 2007 im Geschäftsfeld Fußbodentechnik den neuen PU-Vorstrich VG 5 präsentiert. Er ist gedacht zum Grundieren auf Untergründen mit vorhandenen Kleberresten von Dispersions-, Reaktionsharzen, wasserlöslichen (z.B. Sulfidablaugeklebern) und bitumenhaltigen Belagsklebern. VG 5 lässt sich auf nicht saugenden Untergründen einsetzen und fungiert als Haftgrundierung mit verfestigender Wirkung auf saugfähigen Untergründen wie Zement-, Anhydrit- und Magnesitestrichen.

Bei Zementestrichen wirkt VG 5 zudem feuchtigkeitssperrend bis zu einer Restfeuchte von maximal 3 CM-% im Untergrund. In diesem Fall - und bei stark saugenden Untergründen - sind zwei Anstriche mit VG 5 erforderlich: Nach dem Aushärten des ersten Anstrichs - nach ca. vier Stunden - kann bereits der zweite Anstrich aufgebracht werden, der mit Quarzsand abgestreut wird. Nach weiteren vier Stunden Aushärtezeit kann dann mit dem Auftragen von Spachtel- bzw. Ausgleichsmassen begonnen werden. Das bedeutet, dass sich  innerhalb nur eines Arbeitstages die Grundierungen mit feuchtigkeitssperrender Wirkung bewerkstelligen lassen.

Bei nicht saugenden und saugfähigen Untergründen genügt einmaliges Grundieren mit VG 5 und Abstreuen mit Quarzsand, so dass hier bereits nach vier Stunden weiter gearbeitet werden kann. Der neue PU-Vorstrich VG 5 ist geruchsarm, sehr emissionsarm (GEV Emicode EC 1R) und lösemittelfrei nach TRGS 610 und Giscode RU1.

siehe auch für weitere Informationen:

zumeist jüngere Beiträge, die auf diesen verweisen:

ausgewählte weitere Meldungen: