Redaktion  || < älter 2007/0374 jünger > >>|  

KME: Beruhigung auf dem Kupfermarkt

(15.3.2007) Gute Nachrichten für Planer, Investoren und Verarbeiter von Markenkupferrohren sowie Walzprodukten für Dach und Fassade: Wie die KME Germany AG auf der ISH 2007 mitteilte, haben die Kupfernotierungen deutlich nachgegeben, nachdem es in 2006 kurzzeitig einen starken Anstieg bei den Kupferpreisen gegeben hatte. Entsprechend normalisiert habe sich auch die Situation bei den Einkaufspreisen für Hausinstallationsrohre.

"Auf Basis der KME-Markenkupferrohre wie 'Sanco' und 'KME/Q-tec' sind hochwertige, zuverlässige Hausinstallationen möglich, die in punkto Wirtschaftlichkeit keinen Vergleich mit anderen Systemen scheuen müssen", betonte im Rahmen der ISH Christoph Geyer, bei KME als General Manager für die Division Hausinstallationsrohre und -systeme verantwortlich. Denn Kupfer biete unübertroffene Vorteile bei Montagefreundlichkeit und Langlebigkeit, die von den Verarbeitern und ihren Kunden seit vielen Jahren geschätzt würden.


Um außerdem vom Kupferpreis nicht ganz so abhängig zu sein, wurde der Kupfereinsatz beim "KME/Q-tec" im Vergleich zum klassischen Ringrohr reduziert. Und auch im Bereich der Bedachungsprodukte stellt die KME-Gruppe neue, besonders wirtschaftliche Lösungen wie einen gewichtsoptimierten Profilrinnenhalter von Fricke zur Verfügung.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: