Redaktion  || < älter 2007/0036 jünger > >>|  

Materia mit interaktiven Materialien auf der BAU


interaktive Materialien, Oberflächen,Architektur, Design, Interaction,  interaktives Design

(10.1.2007) In einer Welt, die exzelliert, verändert sich die Umgebung mit. Architektur und Design sind immer weniger statisch und wollen beinahe buchstäblich mit dem Zuschauer und Benutzer "kommunizieren". Um dies zu verwirklichen, sind Materialien ein wesentliches Hilfsmittel. "Interaction" ist die neue Ausstellung von Materia. Präsentiert wird eine Auswahl an Materialien, deren Farben wechseln, die leuchten, ihre Form ändern, schrumpfen und anschwellen und sogar auf Geräusche reagieren.

Bei der Premiere von Interaction auf der Bau in München 2007 hält Els Zijlstra am 19. Januar einen Vortrag über Produktvisionen. Eine ordentliche Produktentwicklung ist ohne Vision undenkbar, und diese Vision haben oft zuerst die Architekten und Designer. Ein Blick auf die Produktentwicklung, sei sie projektbezogen oder nicht, enthüllt einige bemerkenswerte Beispiele in Form sehr erfolgreicher Bauwerke, die ihr Bestehen größtenteils der Vision des Architekten verdanken. Wie kommt dies, wie lässt sich der Erfolg lenken? Materia empfiehlt eine engere Zusammenarbeit von Architekten und Industrie. Mit diesem Vortrag versucht Materia, das Denken in eine andere Bahn zu lenken.

Materialisieren wir die Zukunft!

Materia will Architekten, Designer und Hersteller dazu stimulieren und inspirieren, in ihre Entwürfe innovative Materialien einzubeziehen. Denn neue Materialien eröffnen Möglichkeiten für faszinierende Innovationen. Die Firma kennt innovative Materialien aus der ganzen Welt, weiß um ihre besonderen Eigenschaften und strebt danach, gemeinsam mit anderen schöpferisch veranlagten Berufsgruppen unserer Zukunft ein neues Aussehen zu verleihen. "Materialisieren wir die Zukunft!" lautet daher der Sinnspruch von Materia.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: