Redaktion  || < älter 2006/2131 jünger > >>|  

Kongress "Energieeffizienz bauen!" am 15./16. Januar 2007

(27.12.2006) In Deutschland verbraucht der Gebäudebereich allein für Raumwärme, Warmwasser und Beleuchtung mehr als 35% der Gesamtenergie. Da sich die Energiepreise für die wichtigsten Energieträger Öl und Gas in den letzten zehn Jahren ungefähr verdoppelt haben, ergeben sich damit ökonomische Belastungen sowohl für die gesamte Volkswirtschaft und insbesondere auch für die privaten Haushalte. Die Bau- und Wohnungswirtschaft wird sich diesen Herausforderungen stellen.

Zu Beginn der BAU 2007 wird das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung einen Kongress zum energieeffizienten Bauen abhalten. Dort sollen sowohl ordnungsrechtliche, als auch förderpolitische Instrumente zu beleuchtet werden. Darüber hinaus ist die Breitenanwendung des Wissens sowie neuster Techniken Schwerpunkt der Veranstaltung.

Es steht weiterhin die Umsetzung der EU-Richtlinie "Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden" und insbesondere die Einführung von Energieausweisen an. Für Nichtwohngebäude heißt das, neben der Heizenergie die noch weitestgehend unangetasteten Energieeinsparreserven für Beleuchtungsenergie und Klimaanlagen besser zu erschließen. Die Dynamik der Energiepreissteigerung muss auch auf die energetischen Standards im Gebäudebereich übertragen werden. Weitergehende ordnungsrechtliche Schritte, Anpassung der Fördersysteme und gute, kommunizierbare Beispiele sind dabei notwendig.

Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee wird laut Ankündigung den Kongress mit einer programmatischen Rede eröffnen. Darüber hinaus wird Kommissar Piebalgs erwartet. Er wird zu relevanten Maßnahmen der EU (Grünbuch, Aktionsplan Energieeffizienz) berichten.

Im weiteren fachlichen Verlauf des Kongresses ist geplant, dass Vertreter der Ministerien und aus dem Forschungsbereich die Grundzüge der Methoden der neuen Energieeinsparverordnung vorstellen und Überlegungen diskutieren, wie Anforderungen später fortgeschrieben werden können. Die Einführung eines bundesweiten Energieausweises für Gebäude und die technischen Ansätze dafür werden erläutert. Neben den neuen Ansätzen zur Bewertung von Klimaanlagen und Beleuchtung werden insbesondere hervorragende Beispielobjekte und ihre energetische Bewertung vorgestellt. Dabei werden insbesondere Niedrigenergiehäuser im Wohngebäudebestand und Verwaltungsgebäude und kommunale Gebäude, wie z.B. Schulen, mit beispielgebenden energetischen Lösungen präsentiert.

Die Lösungen der nahen Zukunft für moderne Gebäudekonzepte, die Integration von der technischen Gebäudeausrüstung ins Gebäude aber auch der Einsatz neuer Materialien und Techniken wie Vakuum-Isolation /Vakuum-Verglasung oder adaptive, selektive und schaltbare Materialien sind Gegenstand des Kongresses. Der Blick voraus richtet sich dabei auf Plus-Energie-Häuser.

Programm als PDF-Datei

Termin:

  • Montag, 15.1. - 13:00 - 18:30 Uhr
  • Dienstag, 16.1. - 9:00 - 13:30 Uhr

Veranstaltungsort ist das Auditorium des Internationalen Congress Center (ICM) auf der Neuen Messe München.

Die Kongressgebühren betragen je nach Anmeldung und Bezahlung ...

  • bis 31.12.2006 : 85€ incl. Mwst.
  • ab 1.1.2007 : 98€ incl. Mwst.

Das Programm des Kongresses wird flankiert von einer Messe- Sonderausstellungsfläche in der benachbarten Ausstellungshalle B0 unter dem Motto "Marktplatz: Bauen im Bestand". Das Thema Bauen im Bestand, als Sonderschau, findet auf 3.600 m² in der Halle B0 statt und ist als "Marktplatz Bauen im Bestand" konzipiert. Dort finden täglich praxisnahe Seminare und Workshops zu den Themen Gebäudediagnose, barrierefreies Bauen, Schäden erkennen, Mängel beseitigen, energiesparendes Bauen, nachhaltige Qualität, Vorschriften und Gesetze der Gebäudemodernisierung, Finanzierung, Förderung statt.

Bundesbauministerium, KfW-Förderbank und die Deutsche Energie Agentur stellen dazu Programme, Modellvorhaben, Förderung und europäische Projekte vor. In der "Forschungsmeile" werden Innovationen, Forschungsideen und Ergebnisse sowie öffentliche Fördermöglichkeiten gezeigt. Die "Forschungsinitiative Zukunft Bau" wird dabei erstmals Ziele und Aufgaben vorstellen.

Die Anmeldung erfolgt über:

  • EUROKONGRESS GmbH
  • Tel. +49 (0)89-210 986 0
  • Fax +49 (0)89- 210 986 98
  • E-Mail: bau@eurokongress.de

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: