Redaktion  || < älter 2006/2040 jünger > >>|  

Geberit macht Dauerbelastungstest für Unterputzspülkasten interaktiv und öffentlich

(5.12.2006) Geberit startete am 1. Dezember 2006 mit seinem Herzstück, dem Unterputzspülkasten (UP), einen Dauerbelastungstest auf unbestimmte Zeit. Der europäische Marktführer in der Sanitärtechnik will damit dessen Beständigkeit und Solidität demonstrieren.

Toilettenspülung, Sanitärtechnik, Spülung, Spülkasten, Wandeinbau-Spülkasten, Unterputzspülkasten
reale Toilettenspülung per Internet auslösen

Jeder kann sich am Dauerbelastungstest beteiligen und auf der Internetseite www.geberit.de eine virtuelle Spülung vornehmen. Nach dem Klick wird das bei Geberit in Pfullendorf aufgebaute Demonstrationsmodell real ausgelöst. Während des Spülvorgangs sieht der Teilnehmer einen kurzen Film über die technischen Vorgänge im Inneren des Spülkastens. Ein Zähler zeigt die Anzahl der bereits durchgeführten Spülungen an, und als besonderes Extra sollen zu jeder erreichten Zehntausender-Zahl (10.000, 20.000, 30.000, usw.) Preise verlost werden. Auch in Pfullendorf, wo die Spülkästen hergestellt werden, besteht die Möglichkeit an einem Terminal im Geberit Informations-Zentrum (GIZ) den UP direkt auszulösen.

Wasserkreislauf zur Wiederverwendung des Wassers

Trotz des häufigen Spülens wird in dieser Testaktion kein Wasser verschwendet. Eine Umlaufpumpe sorgt dafür, dass das bereits gespülte Wasser wieder zurück in den Spülkasten gelangt. Dadurch kommt es zwischen den einzelnen Spülungen zu einer Pause von ca. 40 Sekunden.

Der Geberit UP - Klassiker hinter der Wand

Allein in Deutschland lebt heute laut Geberit jeder zweite Haushalt mit dem Geberit UP. Der damals so genannte "Wandeinbau-Spülkasten" erblickte 1964 das Licht der Welt. Die Konstruktion galt als einfach und betriebssicher, der Füllvorgang geräuscharm, das Material alterungs- und korrosionsbeständig.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: