Redaktion  || < älter 2006/1709 jünger > >>|  

Neu: fugenbündig integrierte Fenster für Stahlfassaden

(12.10.2006) Die ThyssenKrupp Hoesch Bausysteme GmbH bietet für ihre isowand integral Bauelemente jetzt auch komplette Fensterrahmen an. Die in Zusammenarbeit mit dem Fensterhersteller Schüco International KG entwickelten Rahmen bestehen aus thermisch getrennten Aluminiumprofilen, die an die spezielle Fugengeometrie und die Maße der isowand integral Elemente angepasst sind. Damit lassen sich Fenster und Fensterbänder fugenbündig in Stahlfassaden integrieren.

Stahlfassade, Metallfenster, Stahlfassaden, Metallfassaden, Metallfassade, Stahlfenster, Fensterrahmen, Aluminiumfenster, Fensterbänder, Fassadenbau, Fenster, Festverglasung

ThyssenKrupp Hoesch Bausysteme will mit den Fensterrahmen einen neuen Architekturstandard im Fassadenbau mit Stahl setzen. Weil es bislang an passenden Rahmensystemen mangelte, bestimmen hier fugenübergreifende Rahmen oder versenkt eingebaute Fenster das Bild. Harmonisch in die Fassade integriert wirken solche Lösungen nicht. Die neuen Rahmen ermöglichen nicht nur hochwertige Stahlfassaden aus einem Guss, sie lassen sich meist auch schneller und einfacher einbauen als bislang gebräuchliche Lösungen. Nachträglich, wenn die Fassade bereits errichtet ist, sei die Installation der vorgefertigten Rahmen ebenfalls kein Problem.

Die neuen Rahmen gibt es passend für die verschiedenen isowand integral-Elementdicken von 60, 80, 100 und 120 Millimeter. Die Rahmenprofile bestehen jeweils aus einem Außen- und einem Innenteil, die durch einen Kunststoffsteg voneinander isoliert sind, so dass keine Wärme- oder Kältebrücken entstehen. Die Rahmen sind in nahezu jeder Farbe lieferbar, wobei Innen- und Außenseite unterschiedlich gefärbt sein können. Neben der Grundausführung für Festverglasung sind auch Ausführungen mit Kipp- und Drehflügeln erhältlich.

Die isowand integral ist ein Fassadenelement mit verhältnismäßig geringem Eigengewicht und guter Wärmedämmung. Das Element mit seiner mikroprofilierten oder ebenen Oberfläche lässt sich verdeckt und von außen nicht sichtbar auf der Fassaden-Unterkonstruktion befestigen. Die stählernen Deckschalen sind mit der Zink-/Aluminiumlegierung Galfan veredelt und mit einem System aus der Pladur Reihe kunststoffbeschichtet.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: