Redaktion  || < älter 2006/1708 jünger > >>|  

Skywalk aus Glas - majestätischer Blick für Mutige im Grand Canyon

(12.10.2006) Derzeit entsteht im US-Bundesstaat Arizona der "Skywalk", die mit 1.200 Metern über dem Grund höchstgelegene Glas- und Stahlkonstruktion der Welt. Die verglaste Aussichtsplattform über dem Grand Canyon (siehe Google Map) bietet schwindelfreien Besuchern eine ungehinderte Sicht auf die gigantische Schlucht und den Colorado River. Möglich macht dies 55 mm dickes, begehbares Sicherheitsglas von Kinon Porz aus Köln und die gläserne Brüstung von Glas Döring aus Berlin.

Rund achtmal höher als der Kölner Dom und viermal so hoch wie der Eiffelturm in Paris: Der Skywalk sprengt alle bisherigen Rekorde und ist nichts für schwache Nerven. Derzeit werden die letzten Schweißarbeiten an der Stahlkonstruktion für die Plattform am Grand Canyon West ausgeführt. Der gesamte, 482 Tonnen schwere Koloss - davon wiegt allein das Glas über 28 Tonnen - wird dann voraussichtlich Mitte November in den Canyon hinausgeschoben. Der Boden der Konstruktion wird aus insgesamt 48 Scheiben aus Verbund-Sicherheitsglas (VSG) bestehen, das mit einer Spezialfolie verklebt ist und höchsten Sicherheitsanforderungen entspreche. Zwanzig rechteckige Scheiben aus SGG Stadip Lite Floor Special bilden die Basis des Skywalk, an die sich 24 gläserne Elemente in Keilform anschließen - insgesamt 147 m² VSG. So entsteht die Form eines Hufeisens, das spektakuläre Eindrücke und eine einzigartige Aussicht ermöglicht. Eine Aussicht, die durch das besonders transparente, farbneutrale Glas durch keinerlei störende Farbeffekte oder Spiegelungen getrübt sein soll(te).

Vielleicht schwindelfrei, aber auf keinen Fall ängstlich müssen Besucher sein. Denn jeweils am inneren und äußeren Rand der Plattform verläuft auf einer Länge von 100 Metern eine gläserne, gebogene Brüstung aus VSG und sorgt für größtmögliche Absturzsicherheit. Die dort verbauten 170 m² Glas sind aus 49 Scheiben zusammengesetzt, davon 28 gebogene und 21 gerade, und bestehen aus SGG Glabie VSG 20/2, einem ebenfalls besonders transparenten und farbneutralen Verbund-Sicherheitsglas. Alle Elemente haben allseitig polierte Kanten und bringen zusammen ein Gewicht von 9,2 Tonnen auf die Waage.

Skywalk, Glas, Glasfußboden, Glaskonstruktion, Glasboden, Glasbrüstung, Stahlkonstruktion, Verbund-Sicherheitsglas, VSG

Das begehbare Verbund-Sicherheitsglas des Skywalk besteht aus fünf Glasscheiben mit Zwischenlayern "Sentry Glass Plus" von DuPont (Bild oben). Die Brüstungsgläser SGG Glabie VSG 20/2 sind aus 2 x 10 mm Weißglas (SGG Diamant) mit 1,5 mm starken, hoch reißfesten Polyvinyl-Butyral-Folien (PVB) gefertigt. Umfangreiche Tests gingen der Produktion sowohl des begehbaren Glases als auch der Brüstung voraus.

Der Skywalk kann theoretisch eine Belastung von rund 33.000 Tonnen aushalten - das entspricht ca. 75 vollbeladenen Boeings 747. In der Praxis soll der Skywalk eine Belastung von fast 500 kg/m² aushalten. Auch Erdbeben der Stärke 7 und Windgeschwindigkeiten bis zu 160 km/h sollen ihm nichts anhaben können.

Die Idee einer gläsernen Aussichtsplattform kam dem Unternehmer David Jin aus Las Vegas bei einem Besuch des Canyons 1996. In Zusammenarbeit mit den Hualapai-Indianern, denen das Gebiet gehört, realisiert er nun sein Projekt. Architekt ist Mark Johnson von JRJ Architects. Die beiden Saint-Gobain Deutsche Glas Unternehmen Kinon Porz und Glas Döring arbeiteten eng mit der US-amerikanischen Saint-Gobain Tochter Saint-Gobain Glass Exprover North America in Scottsdale, Arizona, zusammen, die auch die Montage vor Ort überwachen wird.

Im Januar 2007 wird die Brücke für Besucher geöffnet. Bis April 2007 ist der Skywalk allerdings nur durch einen Tunnel zugänglich. Dann öffnet das Besucherzentrum seine Pforten, durch das die Plattform dann betreten werden kann.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: