Redaktion  || < älter 2006/1453 jünger > >>|  

Neuer Pelletheizkessel BPH von Wolf

Pelletheizkessel, Holzpelletheizkessel, Holzpelletkessel, erneuerbare Energien, Holzpelletskessel, Heiztechnik, Luftmasse-Sensoren, Boiler, Saugturbine, Pelletslagerraum, Pelletbevorratung, Brennerrost, Pelletlager(23.8.2006) Der Systemanbieter Wolf Heiztechnik erweitert sein Angebot von Biomasse-Heizkesseln. Mit dem neuen Pelletheizkessel BPH wird das Sortiment durch ein Gerät ergänzt, bei dessen Entwicklung sowohl eine optimale Verbrennungsqualität als auch Bedienungsfreundlichkeit im Vordergrund standen. Die vier Kesseltypen BPH-10, BPH-15, BPH-25 und BPH-35 umfassen insgesamt einen Nennleistungsbereich von 2,4 bis 35 kW, wobei die beiden Modelle mit geringerer Leistung auch für die Montage direkt vor der Wand geeignet sind. Bei ihnen sind alle Anschlüsse nach oben durch die Abdeckung gelegt.

Der BPH verfügt über ein Brennsystem aus hochtemperaturfestem Edelstahl, was auch eine schnelle Reaktionszeit im Teillastbereich und eine lange Materiallebensdauer erwarten läßt. Der Brennerrost wird täglich von Brandrückständen automatisch gereinigt.

In allen Leistungsbereichen ermöglicht die durch Lambdasonde und Luftmasse-Sensoren (Primär- u. Sekundärluft) geregelte Verbrennung einen hohen Kesselwirkungsgrad von bis zu 96 Prozent. Abweichungen in der Brennstoffqualität werden durch die Analysetechnik automatisch erkannt und ausgeregelt. Hierdurch können die hohen Wirkungsgrade und niedrigen Emissionswerte erzielt werden. Ein gesondertes Umschalten der Anlage wegen unterschiedlicher Pellet-Beschaffenheit wie etwa Staubanteil, Feuchtigkeitsgehalt oder Größe ist deshalb nicht erforderlich.

Die moderne Mikroprozessor-Regelung mit grafikfähigem LCD-Display verspricht hohen Bedien-Komfort bei Systemcheck, Fehlersuche oder Software-Updates. Der modulare Aufbau der Regelung ermöglicht die Erweiterung von bis zu vier gemischten Heizkreisen. Boiler- und Puffermanagement sind in der Grundausstattung enthalten. Mit nur wenigen selbsterklärenden Funktions- und Navigationstasten hat der Service-Techniker den Gesamtumfang der Regelung intuitiv im Griff.

Die drehzahlgeregelte Steigschnecke im Kessel für den Pellet-Transport zur Brennkammer ist hundertprozentig rückbrandgesichert, da der Materialfluss der Pellets zweimal komplett unterbrochen wird. Die permanente Ascheverdichtung sowie eine integrierte vollautomatische Brenner- und Wärmetauscherreinigung sollen den Arbeitsaufwand für den Endnutzer minimieren. Erst eine saubere Kesselwand ermöglicht einen guten Übergang der Wärme in das Heizwasser. Die eingebaute Kesselreinigungsautomatik schaltet sich regelmäßig ein und reinigt den Wärmetauscher von den Flugascheresten, die sich an der Kesselwand angelegt haben. Kein händisches Kesselrütteln oder Bürsten sei notwendig so der Hersteller.

Das Pellet-Transportsystem Vaccu-Trans befördert die Pellets mit einer Saugturbine vom Pelletslagerraum in den Vorratsbehälter des Kessels. Unterschiedliche Austragungssysteme erlauben eine hohe Flexibilität bei der Lagergestaltung - ob nun Lagerraum mit Schrägboden, Pellet-Erdtank oder Sacksilo. Die Saugstrecke beträgt bis zu ca. 20 Meter Schlauchlänge. Das ermöglicht eine nahezu freie Wahl des Kesselstandortes unabhängig von der Lage des Pellet-Lagerraumes. Bauliche Hindernisse können damit ebenfalls umgangen werden.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: