Redaktion  || < älter 2006/1399 jünger > >>|  

Trockener Estrichziegel statt nassem Zementestrich

(15.8.2006) Alle Vorzüge eines klassischen Zementestrichs mit einer gleichzeitig äußerst geringen Feuchtebelastung bietet der Estrichziegel - beispielsweise von Creaton. Grundelement dieses Estrichs ist ein stranggepresster Tonziegel in den zwei Formaten 400 x 180 mm sowie 500 x 250 mm und einer Dicke von 20 mm. Der an den beiden Stirnseiten glatt geschnittene Scherben verfügt an den Längsseiten jeweils über eine Nut und eine Feder.

Bei der Verlegung im Halbverband werden die einzelnen Ziegel nur an den vier Seiten miteinander verklebt - und nicht wie bei keramischen Platten üblich an der Rückseite. Zudem wird zwischen Untergrund (Trittschall- oder Wärmedämmung, bzw. Fußbodenheizung) eine PE-Folie als Trennlage angeordnet. Dadurch kommt es zu keiner kraftschlüssigen Verklebung des Tonestrichbelages mit dem Untergrund. Gleichzeitig ist der schwimmend verlegte Trocken-Estrich aus Tonziegeln damit auf nahezu allen planebenen und tragfähigen Untergründen einsetzbar.

Aufgrund seiner geringen Dicke erzielt ein Estrichziegel-Belag ein Flächengewicht von 38,25 kg/m² bzw. 40,0 kg/m². Aus diesem Grund ist er nicht nur im Neubau- sondern idealerweise auch im Sanierungsbereich einsetzbar. Auch seine geringe Aufbauhöhe von 20 mm macht einen vielfältigen Einsatz möglich.

24 Stunden nach Verlegung ist der Estrichziegel-Belag nicht nur begeh-, sondern auch beleg- und belastbar. Darüber hinaus ist er wasserfest und hoch belastbar - abhängig von der Belastbarkeit der jeweiligen Gesamtkonstruktion. Zugleich bildet der Estrichziegel einen planebenen Grund für Parkett und Holzboden, textile Beläge, keramische Beläge sowie Natursteine. Alternativ zu dem belegbaren Estrichziegel gibt es auch Ziegel, die direkt als Sichtbelag verlegt werden können. Insgesamt kann man zwischen drei unterschiedlichen Oberflächenglasuren und einer unglasierten (naturroten) Oberfläche wählen.

Weitere baustoffbedingte Vorteile bietet der Estrichziegel in Kombintation mit einer Fußbodenheizung. Die weithin als träge geltende Flächenheizung soll dank der wärmeleitenden Eigenschaften des Estrichziegels rund dreimal schneller reagieren als bei traditionellen Bodenaufbauten. Gleichzeitig kann die Heizung mit niedrigeren Vorlauftemperaturen betrieben werden, was sich zusätzlich energiesparend auswirkt. Zudem können als Wärmequellen neben den klassischen Heizungen auch Wärmepumpen und Solarthermieanlagen zum Einsatz kommen. Im System wird der Estrichziegel mit einer Fußbodenheizung der Jupiter Heizsysteme GmbH angeboten (siehe auch Beitrag "Trockenestrich und Fußbodenheizung in kongenialen Partnerschaft" vom 26.1.2005).

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: